Flowers and Mushrooms - Salzburg

Blumen im Tiefschlaf

Das Museum Mönchsberg zeigt Blüten und Pilze als Symbolträger in der zeitgenössischen Kunst.

Das stellt man sich schon ein wenig skurril vor: Wie eines der gewichtigsten und intellektuellsten Künstlerduos der Gegenwart 1997/98 mit ihren Kameras durch die Gärten streifte, um Blumen und Pilze zu fotografieren.

Ganz einfach. Oder zumindest fast. Denn Fischli/Weiss belichteten die Bilder doppelt, wussten also nie wirklich, welches Schönheitsdelirium dabei herauskommt, als sie Blüten, Blätter, Fruchtstempel und Pilzkappen verschmelzen ließen. Blumen ohne Brechung abzubilden darf sich heutzutage nicht einmal Jeff Koons erlauben, seine übergroßen, hochglänzenden "Tulpen" aus Edelstahl zelebrieren ihre Künstlichkeit.

Von Fischli/Weiss borgte Kurator Veit Ziegelmaier den Titel der Salzburger Sommerausstellung, "Flowers & Mushrooms". Er will damit die "Klischees und die Vielzahl an Bedeutungsebenen von Blumen und auch Pilzen als Symbolträger in der zeitgenössischen Kunst" vorführen. Auf Jeff Koons hat er verzichtet, aber Robert Mapplethorpe darf beim Blumenthema natürlich nicht fehlen mit seinen elegant sexualisierten Callas. Statt Sylvie Fleurys irisierenden Metallpilzen, übrigens eine Hommage an Pilzkenner John Cage, hätte man auch Cosima von Bonins Stoffschwammerl wählen können, aber das ist wohl Geschmackssache. Wie Marc Quinns tropische, silikongetränkte Blumen, die bei Tiefkühltemperaturen im Schneewittchensarg ihre ursprüngliche Endlichkeit überdauern – hinterlistige Memento mori von heute.

Pipilotti Rist, Nathalie Djurberg, Diana Thater finden sich bei dieser Orgie aus Pracht und ihres Verfalls ebenfalls ein. Die andere Schiene, rund um Carsten Höller, geht eher ins Pseudowissenschaftliche, Dokumentarische. Viel anderes taten auch die Fotografen des 19. Jahrhunderts nicht, die als Ahnen des Blumenkults angeführt werden: Anna Atkins, Imogen Cunningham oder William Henry Fox Talbot.

Flowers & Mushrooms:

Salzburg, Museum der Moderne. bis 27.10.

Gegen Vorlage ihrer artcard erhalten unsere Abonnenten ermäßigten Eintritt. Der Katalog zur Ausstellung kostet 39,90 Euro


http://www.museumdermoderne.at/de/ausstellungen/aktuell/details/mdm/flowers-mushrooms/

Mehr zum Thema auf art-magazin.de