American Modern - New York

Kunst in radikalen Zeiten

Was mit Hoppers "Haus am Bahndamm" begann, wurde zu einer vielfältigen Sammlung amerikanischer Moderne vor dem Abstrakten Expressionismus. Das Museum of Modern Art zeigt Werke, die die modernen Zeiten und ihre Errungenschaften feiern, denen aber etwas bestimmtes fehlt.
Moderne in Amerika:MoMA zeigt US-Kunst vor dem Abstrakten Expressionismus

Charles Sheeler: "American Landscape", 1930, Öl auf Leinwand, 61 x 78,8 cm

Das Museum of Modern Art (MoMA) steht unter dem Verdacht, in den Jahren vor dem Abstrakten Expressionismus nicht gerade ein großes Herz für heimische Künstler besessen zu haben.

Nun will das Museum mit einem neuen Blick auf die eigene Sammlung den Gegenbeweis antreten: Tatsächlich war Edward Hoppers "Haus am Bahndamm" das erste Gemälde, das nach der Eröffnung 1929 erworben wurde.

Mit Werken von 50 amerikanischen Künstlern aus der Zeit von 1915 bis 1950 wird die Geschichte einer Gesellschaft erzählt, die sich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts radikal veränderte. Die Ausstellung bringt Fotografien, Malereien, Zeichnungen, Drucke und Skulpturen von Meistern wie George Bellows, Georgia O'Keeffe oder Alfred Stieglitz mit Werken weniger bekannter Künstler zusammen, etwa der Maler Preston Dickinson, Marsden Hartley und Helen Torr oder des polnisch-amerikanischen Bildhauers Max Weber. Stadtszenen und ländliche Landschaften sind neben Bildern von Fabriken, Porträts und Stillleben zu sehen. So unterschiedlich die Themen und die Stilrichtungen sind: Die Werke vereint, dass sie die modernen Zeiten und ihre Errungenschaften feiern und zugleich das unbehagliche Gefühl ausdrücken, dass etwas Menschliches abhanden gekommen ist: das Unbehagen in der Moderne in der amerikanischen Variante.

"American Modern – Hopper to O'Keeffe"

Die Ausstellung im Museum of Modern Art in New York läuft vom 17. August bis zum 26. Januar 2014

Der Katalog zur Schau "American Modern – Hopper to O'Keeffe" kostet 45 Dollar
http://www.moma.org/visit/calendar/exhibitions/1344

Mehr zum Thema auf art-magazin.de