Und alle so yeah! - Basel

Phänomenale Popkultur

In Zeiten von NSA, Urheberrechtsklagen und Datenspeicherfragen kommt das Internet eher als Produkt des Bösen daher. Basel kehrt nun aber die fröhlichen Inhalte nach außen, und zeigt, wie positiv das Netz auch sein kann.

Ein paar kleine Videos aus dem Worldwide Web mit lustigen Katzen. Bewegte Bildchen, sogenannte Gifs (Graphics Interchange Format), die Superhelden tanzen, Feen fliegen und Hinterteile wackeln lassen.

Dazu eine Pizza, belegt mit Oliven, Tomaten, Mais und Käse, designt nach den eigenen Wünschen. So könnte ein wirklich lustiger Abend aussehen. Am 24. August lädt das Haus für elektronische Künste zur "Oslo Night" ein, unter anderem mit der "vulgären Avantgarde: Und alle so yeah!" Das Haus für elektronische Kunst ist Basels Zentrum für zeitgenössische Kunst, die elektronische Medien verwendet und deren Gebrauch reflektiert.

Ursprünglich stürmt die Avantgarde voraus, ist wegweisend für das, was nach ihr kommt. Sind es die bunten und fröhlichen Bilder des Internets, die uns in eine neue Zeit führen? Allen voran, mit erhobenem Zepter, hinein in die Zukunft? Dass fliegende Kätzchen und hüpfende Comicfiguren das Internet in den kommenden Jahren und Jahrzehnten prägen sollen, ist schwer vorstellbar. Vielmehr geht es in der von Alain Bieber (Alain Bieber war bis Herbst 2012 art-Redakteur und ist jetzt Projektleiter bei Arte Creative) kuratierten Ausstellung um die Avantgarde, die bisher stattgefunden hat; um die harmlosen Clips, die dem großen Bösen vielleicht den Weg geebnet haben.

Pizza im Selfmade-Design

"Aktuelle Phänomene der Popkultur im Internet", so wird die Schau angekündigt. Dazu gehören verstörende Bilder sowie verspielte Ideen, die den Besuchern zeigen, wozu das Internet fähig ist – in einem positiven Sinne. Dafür steht vor allem Jonas Lunds Projekt "Paint Your Pizza", das bereits im Eyebeam Art+Technology Center und auf dem Click Festival in Helsingör Dänemark für strahlende Augen und erstauntes Gemurmel – mit vollem Mund – sorgte. Der schwedische Künstler ließ sich von der Leidenschaft der New Yorker für das italienische Fast Food inspirieren: „"Hier isst einfach jeder Pizza", sagt er, "das hat so etwas von Gemeinschaft, und markttauglich ist das Konzept auch noch." Im Netz können New Yorker Pizzafans also ihren eigenen Kreisteig belegen lassen, exakt nach ihren Designvorstellungen. Diese "Kunst am Essen" bringt Lund nun mit nach Basel, wo die Besucher mit ein paar Klicks zum Pizza-Picasso werden. Und was gemalt wurde, backt ein Pizzabäcker direkt vor Ort – yummi! "Ich halte das Internet für eine sehr positive Entwicklung", sagt dann auch der Künstler, "denn hier ist alles jederzeit für jedermann erreichbar. Und man braucht keine Galerie." Jonas Lund arbeitet auch in anderen Arbeiten mit den Tricks des weltweiten Netzes, reproduziert Webseiten, wertet Google-Daten aus und lässt blaue Pop-Up-Fenster den Bildschirm invadieren. Ihm geht es vor allem um die Gemeinschaft, die durch sein Pizza-Experiment entsteht. Darum können die essbaren Kunstwerke auch im Kollektiv erstellt und nachher auch noch mal als Print bestellt werden.

Soviel mehr als Bilder und Videos

Der Internet-Popkultur gehört auch die Arte Creative-Webserie "Tricks" an. Die Musikshow bringe dem Besucher laut Serienbeschreibung alles über Musik bei, was er noch nie wissen wollte, und noch mehr. Die Moderatoren Tracky Birthday und Hasi International sprechen live und vor Ort mit der Band Cindy Sizer, was der deutsch-französische Kultursender live ins Netz streamt. Außerdem können Besucher einen Beamer mitbringen um die eigene Kunst einem kritischen Publikum vorzustellen. So wird "Und alle so yeah!" zur Mitmachausstellung aber auch, und vor allem, zu einem Überraschungs-Ei.

"Und alle so yeah!" weist außerdem darauf hin, dass das Internet mehr ist, als nur lustig animierte Bilder oder Videos. Es ist auch und vor allem ein digitales Fotoalbum. Ob bei Facebook, Twitter oder in speziellen Fotocommunities wie Instagram oder Pinterest – überall stößt der User auf emotionale Bilder. Lustig wird’s meist bei Tier- oder Partyfotos. Das hat auch Alex von Bergen erkannt. Der Künstler dokumentiert im Netz unter anderem eine andauernde Performance mit seiner Katze, in der Hoffnung, irgendwann zu einem Internet-Meme zu werden. In Basel zeigt er sein "Self Portrait with Tail", das auf Postkarten gedruckt auch zum Mitnehmen gedacht ist. So verbreitet sich sein Bild nicht nur viral, sondern auch im "analogen Raum".

Was passiert eigentlich mit Cola Light und Mentos?

Diesen Raum wollen Mathieu Tremblins Experimente ebenfalls ausfüllen. Mit dem Kleinejungen-Trick, Cola Light mit Mentos zu mischen, sprüht der Anhänger der urbanen Performance Farbe an Wände, Litfasssäulen, in die Luft, auf den Boden. Durch die Kombination der beiden Inhaltsstoffe schießt das Gemisch hoch in die Luft. Mit etwas Farbe in der Cola entsteht eine bunte Fontäne, deren Ausbruch Tremblin filmt und ins Netz stellt. "Ink Geyser" nennt er diese Form der Zufallsmalerei. Er sagt, Internetkunst zeige, "wie die Kunst an sich entsteht". Seine "Geyser"-Videos verfolgen den gesamten Prozess, inklusive der Präparierung des Ortes sowie dem Hochladen ins Netz. Der einzige Unterschied zwischen einem Internet Meme und traditioneller Kunst sei seiner Meinung nach, dass der Meme lediglich Spaß machen soll und keine Botschaft in ihm steckt.

Sich gemeinsam überraschen lassen, gemeinsam über das Internet lachen, und dabei vielleicht auch für einen Abend alle Datenspeicher- und Urheberrechtsgrundsätze vergessen, das ist das Ziel der Ausstellung. Die eigenen Erfahrungen mit dem Internet, das gemeinsame Pizzabestellen und zusammen lachen – das macht sie zur Mitmachaktion. Das unterstreicht auch der Aufruf, das eigene Lieblingsmeme nachzustellen, das zu filmen oder zu fotografieren und bei Facebook auf der Seite der Veranstaltung zu posten. Die fünf besten Beiträge gewinnen – eine selbst designte Pizza nämlich.

Und alle so yeah!

Die Ausstellung beginnt am 24. August im Rahmen der Oslo Night um 16 Uhr
http://haus-ek.org/de/content/und-alle-so-yeah-die-vulg%C3%A4re-avantgarde?loc=PA