Chelsea Hotel - New York

Punk-Prinzessin im Chelsea Hotel

Mit 60 Porträtzeichnungen von berühmten Künstlern und jeder Menge Punk-Rock-Spirit gab Prinzessin Gloria von Thurn und Taxis im legendären New Yorker Chelsea Hotel eine Kostprobe ihres Kunstschaffens.
Mit Motorrad und Froschaugen-Brille:Ausstellung von Gloria von Thurn und Taxis

Sie ist und bleibt die Punk-Prinzessin: Gloria von Thurn und Taxis mit Bikerkompagnon auf der Ausstellungseröffnung im Hotel Chelsea

Sie trug eine große Froschaugen-Brille zum schwarzen Outfit und eine schwere Kette, die aussah, als ob sie aus soliden Steinen gemacht war. Gloria von Thurn und Taxis enttäuscht selten mit ihren exzentrischen Auftritten.

So fuhr die Prinzessin medienwirksam mit dem Motorrad zur Eröffnung ihrer Ausstellung an einem geschichtsträchtigen New Yorker Ort vor. Das Chelsea Hotel auf der 23. Straße, in dem einst Berühmtheiten wie Patti Smith, Bob Dylan, Janis Joplin oder Iggy Pop lebten, wo Andy Warhol seine Superstars in "Chelsea Girls" filmte und wo Sex Pistol Sid Vicious im Zimmer Nummer 100 seine Freundin im Drogenrausch erstach und ein Jahr später an einer Überdosis verstarb.

Doch wie es sich für das neue, durchgestylte New York gehört, wird das legendäre Hotel für 130 Millionen Dollar renoviert und eröffnet 2015 als luxuriöses Boutique-Hotel. Viele der Dauerbewohner mussten das Haus verlassen. Immerhin brachte die Prinzessin ein wenig von dem alten Punk-Rock-Spirit in die demnächst glatt polierten Hallen. Gloria von Thurn und Taxis ließ sich von Peter Marino, wie üblich im scharfen schwarzen Biker-Boy-Outfit, in die heiligen Hallen führen.

Mit 60 Porträtzeichnungen setzt von Thurn und Taxis berühmten Größen wie Warhol, Willem de Kooning, Dennis Hopper oder Gore Vidal ihr persönliches Denkmal und würdigt Zeitgenosssen wie Rufus Wainwright und Tom Wolfe. Die Prinzessin scheint sich mehr für männliche Porträtstudien zu interessieren. Neben Frida Kahlo, Edie Sedgwick und Viva sind nicht allzu viele Damen vertreten. Insgesamt dient die Ausstellung als PR-Stunt für das im Umbau befindliche Chelsea Hotel, das der Hotelier Edward Scheetz in eine internationale Marken verwandeln will.

Für die Eröffnung zog die frühere Punk-Prinzessin ein buntes Publikum an. Darunter waren der frühere MOCA-Direktor Jeffrey Deitch, dem die bescheidenen Zeichenübungen gefielen und der Prinzessin Gloria künstlerisches Talent bescheinigte, Jeff Koons, Sammler und Immobilien-Löwe Aby Rosen oder ein von Schönheitsoperationen gezeichneter Calvin Klein, der wie Thurn und Taxis die wilden Zeiten im Studio 54 mitgemacht hat. Die Prinzessin erzählte, dass sie sich nach ihren ersten Versuchen mit Pastellfarben der Öl-Malerei widmen will. Dann zog sie ihren weißen Mantel über, um auf dem Motorrad davonzurauschen.

Mehr zum Thema auf art-magazin.de