Jim Lambie - Edinburgh

Sie geben uns Träume

Plastikbügel, Unterhose, Alufolie – dem Schotten Jim Lambie ist jedes Mittel recht.

Vor 15 Jahren ließ Jim Lambie die Kunstwelt mit seiner ersten Bodenskulptur aus der Reihe Zobop aufhorchen.

Er hatte den Fußboden der Transmission Gallery in seiner Heimatstadt Glasgow mit grellfarbigem Klebeband aus PVC ausgeschlagen, konzentrische Kreise von den Wänden des Raums in das Innere. Diese Farborgie, die er an mehreren Orten in immer neuen Varianten nachstellte, machte ihn international bekannt.

Der 1964 in Glasgow geborene und dort auch arbeitende Plastiker gehört zu einer Generation von Künstlern, die es nach dem Studium an der Glasgow School of Art zu interna-
tionalem Ansehen brachten. 2003 vertrat er sein Land auf der Biennale von Venedig, zwei Jahre später wurde er für den begehrten Turner Prize nominiert. Er baut seine Skulpturen hauptsächlich aus einfachen, alltäglichen Materialien wie Kleiderbügeln, Spiegeln, Plattenspielern und Plastikbeuteln.

Die einfache Eleganz seiner Arbeiten ist gepaart mit einem ganz eigenen Humor. Aus Aluminiumfolie und einer Unterhose schuf er etwa "The Kid with the Replaceable Head" (1996), ein stilisiertes Kindergesicht mit schwarzen Knopfaugen. Die Werkschau der Fruitmarket Gallery in der schottischen Hauptstadt Edinburgh zeigt neben Zobop noch eine ganze Reihe seiner frühen Arbeiten wie "Stakka" (1999) und "Ultralow" (1998/ 2007). Für seine Serie "Metal Box" (2010) faltete er aufeinandergesta-pelte, mit Leuchtfarbe beschichtete Aluminiumfolien zu eleganten Gebilden. Außerdem installierte er für die Schau eine neue Version seiner aus bespiegelten Leitern bestehenden Arbeit "Shaved Ice" (2012/14), die den Galerieraum im Erdgeschoss in einen vielfarbigen Wald verwandelt.

Eine von Lambies bekanntesten Arbeiten ist gar keine Skulptur und wird in einer eigenen Publikation aus Anlass der Ausstellung dokumentiert. Vor zwei Jahren rief der auch als Musiker und Discjockey arbeitende Künstler in Glasgow den Poetry Club ins Leben, in dem Lyriker und Musiker aus der ganzen Welt wie die New Yorker Kultsängerin Patti Smith und die schottische Schriftstellerin Liz Lochhead aufgetreten sind. Sie geben uns Träume, sagt Lambie von seinen kreativen Schützlingen.

Jim Lambie

Edinburgh, Fruitmarket Gallery, bis 19.10.2014

http://fruitmarket.co.uk/exhibitions/current/

Mehr zum Thema auf art-magazin.de