Kunst/Geschichten - Salzburg

Moral in Schwarzweiß

Was sollen uns die Künstler, die in dieser krausen Ausstellung Geschichte thematisieren, eigentlich erzählen? Kritik über die Ausstellung "Kunst/Geschichten" im Museum der Moderne in Salzburg.

Es brechen offenbar staub­trockene Zeiten für das Museum der Moderne in Salzburg an. Zumindest stellt sich in der ersten programmatischen Gruppenschau unter neuer Leitung mit rund 330 multimedial mit der Problematik der Geschichtsschreibung befassten Arbeiten von rund 40 Künstlern keinerlei visuelle Überzeugungskraft ein.

Unter dem Titel "Kunst/Geschichten" werden Mittel und Methoden vorgestellt, mit denen sich Künstler des historischen Erzählens annehmen und so unter anderem einen Perspektivwechsel einläuten könnten. Als lokaler Referenzpunkt muss via Kupferstichen die in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts erfolgte Vertreibung der Protestanten aus Salzburg herhalten, auf internationaler Ebene wird gerade das in der zeitgenössischen Kunst beliebte Reenactment von historischen Ereignissen angeführt.

Worum geht es dieser krausen Darbietung? Auch nach einer ausführlichen Lektüre des Katalogs könnte man dies nicht mit gutem Gewissen beantworten. Ja, irgendwie will man die zu lange vorbehaltlos überlieferte eurozentrische Sicht auf die Geschichte weiter aushebeln und steht für eine geopolitische Revision ein. Darüber hinaus sollen aber lauter weitere diffuse Dinge aufgeworfen werden. Es gibt vereinzelt durchaus die Thematik anschaulich in den Griff nehmende Arbeiten, so Wael Shawkys gefilmtes Marionettenspiel über die einmal aus arabischer Sicht betrachteten Kreuzzüge. Wundersamerweise sind auch Jörg Immendorfs ­lautstarke Bilder wie "Café Deutschland" ­­in den spartanischen Erzählbogen der sonst meist in Schwarzweiß und mit eher antimalerischem Anspruch vorgetragenen Moralgeschichten geraten. Mithin versuche man mit der "historiographischen Wende" auch die "Bedeutung des Nicht-Verstehens verständlich zu machen" (O-Ton Katalog). Ein bleierner Konzeptbalken verdüstert den Kunsthimmel über Salzburg.

Kunst/Geschichten

bis 26. Oktober,
Museum der Moderne,
Salzburg

Der Katalog zur Ausstellung ist im Hirmer Verlag erschienen und kostet 24 Euro, im Buchhandel 39,90 Euro.

Gegen Vorlage ihrer artCard erhalten unsere Abonnenten ermäßigten Eintritt.

http://www.museumdermoderne.at/de/ausstellungen/aktuell/details/mdm/-b07ce1bfe0/