Bookmarks - Lesetipps des Monats

Kunst auf DVD

art-Redakteurin Ulrike von Sobbe hat das Angebot der Kunst-DVDs gesichtet und stellt empfehlenswerte Filme vor
Kunst auf DVD:Empfehlenswerte Filme mit Künstlerbiografien

Aktuelle Kunst-DVDs auf einen Blick

Und plötzlich sind es ganz viele. Noch vor zehn Jahren war es absolut selten, irgendwo einen Film über einen bildenden Künstler zu erwischen. Heute sind bei der halben Million DVDs, die im Jahr verkauft werden, nicht wenige Titel für Kunstinteressierte dabei. Wer keinen Bildband zur Hand nehmen, sich aber dennoch eine Stunde lang mit einem Künstler befassen möchte, dem sei das audiovisuelle Gesamtkunstwerk für zu Hause empfohlen.

Einer der größten Anbieter auf diesem Gebiet ist ART HAUS MUSIK. Vom Firmennamen sollte man sich nicht täuschen lassen, das weltweit führende DVD-Label für klassische Musik hat seit einigen Jahren auch ein umfangreiches Kunstarsenal: Neben alten Meistern wie Tizian, Donatello oder Velazquez ist besonders die Kunst des 20. Jahrhunderts stark vertreten – von Vincent van Gogh, Paul Cezanne, Marc Chagall oder Edgar Degas über Roy Lichtenstein, Frida Kahlo, Henri Matisse bis zu den deutschen Realisten der ehemaligen DDR, wie Werner Tübke oder Bernhard Heisig reicht das verfügbare Repertoire. Rund 50 verschiedene Produktionen erzählen in einer knappen Stunde fundiert, aber auch unterhaltsam die Lebenswege der Künstler, stellen die wichtigsten Werke vor, und sofern es sich um Zeitgenossen handelt, werden die Biografien durch Interviews ergänzt. Aber auch ausgesuchte Sendungen der beliebten TV-Reihe „1000 Meisterwerke aus den großen Museen der Welt“ sind im Programm von ART HAUS MUSIK zu finden. Das gesamte Spektrum können Sie auf der Website von ART HAUS MUSIK einsehen und zum Preis von je 19,90 Euro im Buchhandel oder in Museumsshops erwerben.

Aber es gibt auch noch DVDs zu ganz speziellen Kunstfeldern: Ein vom Verlag der Buchhandlung Walther König produzierter Film des Gerhard-Richter-Archivs in den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden dokumentiert das Kölner Domfenster von Gerhard Richter (30 Min., 24 Euro).

Wieder zu haben ist der von Pierrot le fou wiederaufgelegte legendäre Film von Henri-Georges Clouzot über Picasso (75 Min., 17,99 Euro).

Der Basler Christoph Merian Verlag hat eine einfühlsame Studie über den Schweizer Kunsthändler Ernst Beyeler herausgegeben (65 Min., 26 Euro).

Die Zürcher Edition Fink publiziert unter dem Titel „Performance Saga“ eine DVD-Reihe, die Begegnungen mit Wegbereiterinnen der Performancekunst wie Ulrike Rosenbach oder Valie Export ermöglicht. Im Interview geben die Künstlerinnen Auskunft über ihre Arbeiten und wie sie entstanden sind (53 Min., 28 CHF).

Ein echtes Lieberhaberstück ist das von Daniel Birnbaum und Sternberg Press herausgegebene DVD-Set Portikus under Construction. Die Frankfurter Filmemacherin Helke Bayrle hat 67 Künstlern, die von 2001 bis 2008 in der legendären Galerie der Städelschule ausgestellt haben, beim Aufbau ihrer Ausstellungen über die Schulter geschaut. Unter den Porträtierten sind Kunststars wie Gilbert+George, Yoko Ono, Jason Rhoades und John Baldessari, aber auch Newcomer wie Haegue Yang und Wade Guyton. (3 DVDs mit Booklet, 236 Min., 25 Euro)