Manifesta Zürich

Anders als die anderen großen Biennalen hat die Manifesta keinen fixen Schauplatz. Alle zwei Jahre wandert die ausgetragene Kunstausstellung an einen neuen Ort in Europa. Dieser örtlichen Flexibilität entspricht auch die inhaltliche Ausrichtung der Manifesta: Sie ist stets aktuell und am politischen Puls der Zeit. Nach Kasper Königs Manifesta in Zusammenarbeit mit der Eremitage in St. Petersburg, organisiert 2016 Künstler Christian Jankowski die Wanderbiennale in Zürich. Natürlich nicht ohne ein gewitztes Konzept: Die von ihm eingeladenen Künstler – darunter Maurizio Cattelan und der Schriftsteller Michel Houellebecq – sollen mit Berufstätigen aus der Schweizer Metropole kollaborieren: mit Feuerleuten, Ärtzten oder Prostituierten. »What People Do for Money« ist das Thema der Manifesta 11.

Manifesta 11 in Zürich

Hohe Wellen am Zürichsee
Manifesta 11 in der Kritik
Hohe Wellen am Zürichsee
Zu banal, zu oberflächlich und unkritisch – In letzter Zeit häufen sich kritische Stimmen zu Jankowskis Manifesta 11. Kurz vor Schluss luden die Verantwortlichen nun ihre Kritiker zum öffentlichen Dampfablassen ein
Und sie stinkt doch!
Blog: Screenshots
Und sie stinkt doch!
Für die Manifesta 11 stellt Künstler Mike Bouchet eine Züricher Tagesproduktion menschlicher Fäkalien ins Löwenbräu-Areal. Der Geruch ist kaum auszuhalten
Der Botschafter der Imbissbuden
Manifesta 11 in Zürich – Interview
Der Botschafter der Imbissbuden
Gekocht hat Künstler und Designer John Arnold schon immer gerne. Für die Manifesta 11 hat er mit verschiedenen Restaurants eines der schönsten Projekte der Biennale entwickelt – und dabei die Sprache der Würste entdeckt
»Klauen und verduften«
Manifesta 11 in Zürich – Maurizio Cattelan
»Klauen und verduften«
Wer ihn einlädt, muss mit dem Schlimmsten rechnen. Maurizio Cattelan gehört zu den Stars der Züricher Manifesta. Er lässt den Papst zu Boden stürzen und zeigt Hitler als zerbrechliche Figur. Aber was steckt hinter dem Schock-Effekt?
An die Arbeit!
Manifesta 11 in Zürich – Vorbericht
An die Arbeit!
»What People do for Money« nannte Christian Jankowski seine Manifesta. Bei der elften Auflage der Wanderbiennale begleiten Künstler Zürcher Bürger an ihren Arbeitsplatz
Die Künstlerliste
Manifesta 11 in Zürich
Die Künstlerliste
Michel Houellebecq, Santiago Sierra, Maurizia Cattelan und Guillaume Bijl – die teilnehmenden Künstler der Manifesta stehen fest. Jeder von ihnen bekommt in Zürich einen »Gastgeber« zur Seite gestellt, der in der Schweiz einem »normalen«...
Heiteres Beruferaten
Christian Jankowski kuratiert Manifesta 11
Heiteres Beruferaten
Mit den von Leiter Christian Jankowski angekündigten "Hochzeiten" zwischen Künstlern und Züricher Berufsvertetern hat die nächste Mainfesta gute Chancen zum Super-Jankowski zu werden

Highlights

Aktuelle Ausstellungen

Auch jenseits von Manifesta und Art Basel locken Zürich und Basel mit einer Reihe erstklassiger Ausstellungen. Eine Liste mit aktuellen Highlights:

art - Das Kunstmagazin
Zahlreiche Künstler benutzen in ihrem Werk die Körper von anderen als künstlerisches Werkzeug. Die Schau untersucht diese Praxis anhand von Werken von Oscar Bony, Clegg & Guttmann oder Christoph Schlingensief
Migros Museum für Gegenwartskunst,  Zürich
art - Das Kunstmagazin
Auf der Straße findet die schwedische Künstlerin (*1972) das Material für ihre Videoarbeiten und Installationen, in denen es um Alltag, Zeit und Materie, Vergangenheit und Zukunft geht
Museum Tinguely,  Basel
Chagall – Die Jahre des Durchbruchs 1911–1919
Die Ausstellung widmet sich dem Frühwerk des französischen, in Weißrussland geborenen Malers (1887–1985), der zunächst in Paris lebte und anschließend, mit Ausbruch des Ersten Weltkrieges, in Russland bleiben musste. Sein künstlerischer Durchbruch...
Kunstmuseum,  Basel
Wim Delvoye
Die große Schau des belgischen Konzeptkünstlers (*1965) zeigt seine „Cloaca“-Maschinen, die den menschlichen Verdauungsvorgang simulieren und künstliche Exkremente produzieren, sowie „Chantier“, eine aus Holz geschnitzte Baustelle oder den...
Museum Tinguely,  Basel

Passende Themenseiten

Berlin Biennale 2016
Berlin Biennale 2016
Aktuelle Artikel und Interviews zur 9. Berlin Biennale, dazu Bilder, Hintergrundberichte und ein Blick auf die Highlights aus den letzten Jahren
Art Basel 2018
Artikel, Bilder, Infos
Art Basel
Aktuelle Berichte und Artikel zur Art Basel, dazu Ausstellungstipps für Basel und ein Blick auf die Geschichte der weltweit wichtigsten Kunstmesse auf unserer Themenseite

2014 in St. Petersburg

In umstrittenen Territorien
Manifesta 10 – Kritik
In umstrittenen Territorien
Schon im Vorfeld wurde die Manifesta von Boykottaufrufen begleitet. Der Austragungsort in der weltberühmten Eremitage, die Berufung von Kurators Kasper König – all das mochte nicht so recht zu der politisch-kritischen Ausrichtung der Wanderbiennale passen. Wie diese Spagatsituation vor Ort funktioniert – eine Kritik
Wo ist die Perestroika?
Manifesta – Interview mit Kasper König
Wo ist die Perestroika?
Die ganze Welt schaut auf Russland. Die Situation in der Ukraine, die Grenzen künstlerischer Freiheit und homophobe Gesetze – in St. Petersburg kuratiert Kasper König eine Manifesta, die politisch unter Druck geraten ist. Ein Gespräch
Die Krimkrise beutelt die Manifesta
Manifesta in St. Petersburg
Kunst in der Krimkrise
Boykottaufrufe statt Vorfreude – die Manifesta steckt tief in der Krisendiplomatie, berichtet art-Autorin Susanne Altmann aus Moskau

2012 in Genk

Politik ist eine Frage der Form
9. Manifesta 2012 - Kritik
Politik ist eine Frage der Form
Kunst und Kohle: Die Manifesta 9 konzentriert sich auf den mittlerweile stillgelegten Bergbau der Industriestadt Genk in Belgien. Eine politische Ausstellung ohne Polemik, dafür mit viel Poesie

2010 in Murcia

Freches Theoriegewölk
8. Manifesta 2010 - Kritik
Freches Theoriegewölk
Viel Diskurskunst, viel kuratorische Selbstbespiegelung: Die achte Manifesta in Murcia ertränkt ihre Besucher in Materialfluten

2008 in Trentino-Südtirol

Ravioli und der Staub der Vergangenheit
7. Manifesta 2008 – Kritik
Ravioli und der Staub der Vergangenheit
Die Wanderbiennale, die diesmal Station in Norditalien macht, stellt ihr Publikum vor schwierige Fragen. Sowohl bodenständige Südtiroler als auch der erfahrene Kunsttourist sieht sich auf die eine oder andere harte Probe gestellt.

2006 in Zypern

»Die Manifesta 6 ist gescheitert«
6. Manifesta 2006 – Eklat
»Die Manifesta 6 ist gescheitert«
Die Kuratoren der Manifest 6 erhielten aus Zypern ihre Kündigung, die geplante Manifesta auf der geteilten Insel findet nicht statt. »Es ist ein Desaster«, sagt Hedwig Fijen, die Leiterin der Manifesta-Foundation

2004 in San Sebastián

Balkan am Atlantik
5. Manifesta 2004 – Kritik
Balkan am Atlantik
Eine raue Brise fegt durch den Küstenort San Sebastian. Tim Sommer über die Manifesta 5, die in San Sebastian neben junger Kunst erstmals auch etablierte Positionen zeigt

2002 in Frankfurt

Kein Konzept
4 Manifesta 2002 – Kritik
Kein Konzept
»Kein Konzept« hat also die 4. Manifesta in Frankfurt laut dem Kuratorenteam, und so ist es auch kein Problem, dass Künstler Christoph Büchel seinen Auftritt im Internet versteigern lässt. Demokratie oder totale Beliebigkeit?

2000 in Ljubljana

Ich-Erzähler der neuen Zeit
3. Manifesta 2000 – Kritik
Ich-Erzähler der neuen Zeit
Hinter ihnen liegt eine sozialistische Kindheit und eine Jugend voller Krieg, Unsicherheit und Gewalt. Nun reagieren junge Künstler aus dem ehemaligen Jugoslawien und aus Albanien auf ihre eigene Weise: mit einer radikal subjektiven Kunst

1998 in Luxemburg

Der documenta überlegen
2. Manifesta 1998 - Kritik
Der documenta überlegen
Die Manifesta holt nach Luxemburg, was die documenta schuldig blieb: Einen Einblick in den neuen Internationalen Stil. Privat und zugleich politisch, sozial engagiert, global, aber auch lokal relevant

1996 in Rotterdam

Mücken können Aids übertragen
1. Manifesta 1996 - Kritik
Mücken können Aids übertragen
Eine neue europäische Biennale für junge Kunst, kleiner und demokratischer als die documenta und die Biennale von Venedig mit ihrem überholten Konzept der Länderpavillons – die Idee klingt gut, aber überzeugt die Umsetzung?

Serie: Politische Kunst

Zentrum für politische Schönheit
Die Artivisten #1
Zentrum für politische Schönheit
Eine neue Generation von Kunstaktivisten erobert den öffentlichen Raum – unsere Reihe stellt sie vor. Heute spricht Philipp Ruch vom Berliner Zentrum für politische Schönheit über deutschen Kleingeist und dystopische Zeitreisen
Joulia Strauss
Die Artivisten #3
Joulia Strauss
Eine neue Generation von Kunstaktivisten erobert den öffentlichen Raum – unsere Reihe stellt sie vor. Diesmal sprechen wir mit Joulia Strauss: Im krisengebeutelten Athen gründete sie eine freie Akademie, die sich dem Widerstand...
Occupy Museums
Die Artivisten #2
Occupy Museums
Eine neue Generation von Kunstaktivisten erobert den öffentlichen Raum – unsere Reihe stellt sie vor. Diesmal spricht die Künstlergruppe »Occupy Museums« über Arbeitsbedingungen in Museen und die Trennung von Kunst und Politik

Themenseiten

Alle Artikel zur Manifesta

Hohe Wellen am Zürichsee
Zu banal, zu oberflächlich und unkritisch – In letzter Zeit häufen sich kritische Stimmen zu Jankowskis Manifesta 11. Kurz vor Schluss luden die Verantwortlichen nun ihre Kritiker zum öffentlichen Dampfablassen ein
Und sie stinkt doch!
Für die Manifesta 11 stellt Künstler Mike Bouchet eine Züricher Tagesproduktion menschlicher Fäkalien ins Löwenbräu-Areal. Der Geruch ist kaum auszuhalten
»Klauen und verduften«
Wer ihn einlädt, muss mit dem Schlimmsten rechnen. Maurizio Cattelan gehört zu den Stars der Züricher Manifesta. Er lässt den Papst zu Boden stürzen und zeigt Hitler als zerbrechliche Figur. Aber was steckt hinter dem Schock-Effekt?
An die Arbeit!
»What People do for Money« nannte Christian Jankowski seine Manifesta. Bei der elften Auflage der Wanderbiennale begleiten Künstler Zürcher Bürger an ihren Arbeitsplatz
Der Botschafter der Imbissbuden
Gekocht hat Künstler und Designer John Arnold schon immer gerne. Für die Manifesta 11 hat er mit verschiedenen Restaurants eines der schönsten Projekte der Biennale entwickelt – und dabei die Sprache der Würste entdeckt
Kein Konzept
»Kein Konzept« hat also die 4. Manifesta in Frankfurt laut dem Kuratorenteam, und so ist es auch kein Problem, dass Künstler Christoph Büchel seinen Auftritt im Internet versteigern lässt. Demokratie oder totale Beliebigkeit?
Mücken können Aids übertragen
Eine neue europäische Biennale für junge Kunst, kleiner und demokratischer als die documenta und die Biennale von Venedig mit ihrem überholten Konzept der Länderpavillons – die Idee klingt gut, aber überzeugt die Umsetzung?
Ich-Erzähler der neuen Zeit
Hinter ihnen liegt eine sozialistische Kindheit und eine Jugend voller Krieg, Unsicherheit und Gewalt. Nun reagieren junge Künstler aus dem ehemaligen Jugoslawien und aus Albanien auf ihre eigene Weise: mit einer radikal subjektiven Kunst
Ravioli und der Staub der Vergangenheit
Die Wanderbiennale, die diesmal Station in Norditalien macht, stellt ihr Publikum vor schwierige Fragen. Sowohl bodenständige Südtiroler als auch der erfahrene Kunsttourist sieht sich auf die eine oder andere harte Probe gestellt.
Freches Theoriegewölk
Viel Diskurskunst, viel kuratorische Selbstbespiegelung: Die achte Manifesta in Murcia ertränkt ihre Besucher in Materialfluten
Politik ist eine Frage der Form
Kunst und Kohle: Die Manifesta 9 konzentriert sich auf den mittlerweile stillgelegten Bergbau der Industriestadt Genk in Belgien. Eine politische Ausstellung ohne Polemik, dafür mit viel Poesie
Balkan am Atlantik
Eine raue Brise fegt durch den Küstenort San Sebastian. Tim Sommer über die Manifesta 5, die in San Sebastian neben junger Kunst erstmals auch etablierte Positionen zeigt
»Die Manifesta 6 ist gescheitert«
Die Kuratoren der Manifest 6 erhielten aus Zypern ihre Kündigung, die geplante Manifesta auf der geteilten Insel findet nicht statt. »Es ist ein Desaster«, sagt Hedwig Fijen, die Leiterin der Manifesta-Foundation
Die Künstlerliste
Michel Houellebecq, Santiago Sierra, Maurizia Cattelan und Guillaume Bijl – die teilnehmenden Künstler der Manifesta stehen fest. Jeder von ihnen bekommt in Zürich einen »Gastgeber« zur Seite gestellt, der in der Schweiz einem »normalen« Beruf...
Heiteres Beruferaten
Mit den von Leiter Christian Jankowski angekündigten "Hochzeiten" zwischen Künstlern und Züricher Berufsvertetern hat die nächste Mainfesta gute Chancen zum Super-Jankowski zu werden
In umstrittenen Territorien
Schon im Vorfeld wurde die Manifesta von Boykottaufrufen begleitet. Der Austragungsort in der weltberühmten Eremitage, die Berufung von Kurators Kasper König – all das mochte nicht so recht zu der politisch-kritischen Ausrichtung der...
Wo ist die Perestroika?
Die ganze Welt schaut auf Russland. Die Situation in der Ukraine, die Grenzen künstlerischer Freiheit und homophobe Gesetze – in St. Petersburg kuratiert Kasper König eine Manifesta, die politisch unter Druck geraten ist. Ein Gespräch
Die Krimkrise beutelt die Manifesta
Boykottaufrufe statt Vorfreude – die Manifesta steckt tief in der Krisendiplomatie, berichtet art-Autorin Susanne Altmann aus Moskau
Jenseits von Tiroler Speck und Alpenglühen
Die Manifesta sucht nach neuen Perspektiven für das alte Europa – auch mit Kuratoren aus Indien, die Schauplätze abseits von Klischees und Postkartenidylle bespielen