In der Serie "Ambulantes" (1992–2001) zeigt Alÿs absurde Vehikel

Die Waffenstillstandslinie zwi­schen Israel und den Nachbarn wurde 1949 "Grüne ­Linie" genannt – 2004 zog Alÿs seine eigene grüne Linie durch Jerusalem

Die meisten Menschen fliehen vor Wirbelstürmen, Alÿs läuft in sie ­hinein – eine noch nicht abgeschlossene Reihe von Videos, seit 2000

Eine der frühesten Spaziergänger-Arbeiten in ­Mexiko-Stadt: Alÿs geht mit einer mag­netischen Hundeat­trappe durch die Stadt und ­sammelt Metallmüll – "Der Sammler", 1990/92

1997 schiebt Alÿs einen Eisklotz...

... durch die glühend heiße Stadt

...

– am Ende bleibt nichts, das Video dauert fünf Minuten

Vor der Kathedrale in Mexiko-Stadt bot Alÿs 1994 seine Dienste als "Tourist" an

"Probe I", 1999/2001: Ein Auto versucht vergeblich, einen ...

... Hügel zu überwinden, dazu läuft die Musik einer probenden Band

"Probe I", 1999/2001

"Probe I", 1999/2001

Malen heißt Rückzug: Francis Alÿs in seinem Atelier, Bild rechts: ­frische Bilder auf der Staffelei

Das Leben in der Großstadt macht müde: Die Fotoserie "Schläfer" entstand zwischen 1999 und 2006

"Schläfer", 1999/2006

"Schläfer", 1999/2006

"Schläfer", 1999/2006

Ein Mann kauft einen Revolver ...

... zieht damit durch die Straßen ...

...

... und wird schließlich festgenommen. Zweimal zeigt Alÿs’ Videoarbeit von 2000 diese Szene – einmal real, einmal nachgespielt

Zum Artikel: Francis Alÿs - Tate Modern: Ein Flaneur mit Konzept