Akt Now! - Aktfotografie

Akt Now: Jean Pascal Zahn

Unsere Serie präsentiert jede Woche die besten Aktbilder internationaler Fotografen. Diesmal: der Fotograf Jean Pascal Zahn

Herr Zahn, was reizt Sie an dem Thema Akt?

Hauptanliegen meiner künstlerischen Arbeit ist es, in einem Moment höchster Stille eine größtmögliche emotionale Spannung zu erzeugen. Erotik entsteht dabei nicht durch Nacktheit, sondern durch die Ambivalenz einer Interimssituation. Wenige meiner Bilder zeigen vollkommen nackte Menschen. Diese Arbeiten sehe ich als Chiffren für eine seelische Verletzbarkeit.

Wie weit würden Sie gehen? Gibt es Tabus?

Ich habe selbst keine Tabus innerhalb meiner künstlerischen Arbeit, respektiere aber immer die Schamgrenzen meiner Modelle.


Wann wird ein Akt zum Kunstwerk?

Wann wird überhaupt ein Bild zum Kunstwerk? Oft ist es ein schmaler Grat, und die Frage, ob etwas Kunst ist, wird immer wieder neu definiert. Es ist vielleicht eine Art common sense. Mir ist wichtig, dass ein Bild, das ich mache, über sich selbst hinausweist. Darüberhinaus versuche ich immer wieder, meine eigenen Sehgewohnheiten zu überwinden und mich selbst zu überraschen.


Gibt es inspirierende Vorbilder?

Viele meiner Bilder haben historische Bezüge, vornehmlich aus Gemälden des 17.-19. Jahrhunderts. Ich vermeide es aber, Werke von Malern fotografisch zu kopieren, vielmehr dienen sie mir als Inspirationsquelle, so dass ein klarer Bezug für den Betrachter meist nicht gegeben ist. Ich möchte nicht, dass der Rezipient meine Fotos mit den historischen Quellen vergleicht, da dies seine Aufmerksamkeit ablenken würde.


Mit welchen Themen beschäftigen Sie sich außerdem?

Ein weiteres wichtiges Thema ist die Modefotografie. Kleidung interessiert mich auch hier in dem Sinne, was sie über ihre(n) Träger(in) und die Situation, in der er/sie sich befindet, aussagt. Modefotografie ist ein wenig wie Theater. Ich kann eine Story erzählen oder neue ästhetische Ansätze entwickeln.
Desweitern beschäftige ich mich seit einiger Zeit mit Landschaften. Wie die Portraits aus Le Rêve sollen auch die Landschaften einen über sie hinausweisenden Gemütszustand visualisieren. Es ist dabei für das Verständnis der Bilder unerheblich, wo sie entstanden sind.

Jean Pascal Zahn

Jean Pascal Zahn (*1969) studierte freie Kunst, Philosophie und Kommunikationsdesign an der Essener Folkwanghochschule und an der Elisava in Barcelona. Er arbeitet heute als Künstler und Modefotograf in Düsseldorf
http://www.jeanpascalzahn.de
info@jeanpascalzahn.de