Akt Now - Aktfotografie

Akt Now: Sophie van der Perre

Unsere Serie präsentiert jede Woche die besten Aktbilder junger Fotografen. Diesmal: Sophie van der Perre
Junge Aktfotografie:Die besten Aktbilder junger Fotografen

Sophie van der Perre: "Ohne Titel"

Was reizt Sie an dem Thema Akt?

Es erinnert mich an die Zeit, als ich noch sehr, sehr jung war und Nackheit überhaupt kein Thema war.

Ich mag es, wenn die Leute, die ich fotografiere, in die gleiche Stimmung wie ein dreijähriges Kind verfallen, sobald es ums Nacktsein geht. Es stört sie nicht, nackt rumzurennen, weil es sich einfach natürlich anfühlt.

Wie weit würden Sie gehen? Gibt es Tabus?

Ich möchte nicht, dass meine Fotografie pornografisch wird. Dadurch haben die meisten meiner Bilder etwas Weiches und Offenes. In meiner Arbeit wird man keine eindeutige, frontale Nacktheit finden. Alles bleibt ein bisschen misteriös.

Wann wird ein Akt zum Kunstwerk?

Wenn es sich beim Betrachten so anfühlt und wenn es nicht nur um die Nacktheit geht, sondern auch noch etwas anderes ausdrückt.

Gibt es inspirierende Vorbilder?

Meine Freunde, die Natur des Menschen, Orte, Momente im Leben und Mark Borthwick, Peter Andersen, Ed Templeton, Cass Bird, Tim Barber.

Was war der peinlichste Moment?

Da gab es einige ...

Welche Rolle spielen die Inszenierung und der Zufall in Ihren Fotografien?

In meinen freien Arbeiten ist der Zufall, das Nichtinszenieren sehr wichtig. Bei Aufträgen ist das natürlich ganz anders.

Welches Projekt würden Sie gerne einmal realisieren?

Ich habe für dieses Jahr ein paar schöne Roadtrips mit meinen Musen geplant. Es geht nach Schottland und Frankreich. Ich kann es gar nicht erwarten, die Filme zu entwickeln, die auf diesen Reisen entstehen. Danach gibt es hoffentlich eine schöne Ausstellung mit den neuen Bildern.

Sophie van der Perre

Alter: 26

Ausbildung: Königliche Akademie der Bildenden Künste

Nächste Ausstellung: im Sommer
http://www.sophievanderperre.com
sophievanderperre@yahoo.com

Mehr zum Thema auf art-magazin.de