Akt Now: Lady Tarin - Aktfotografie

Lady Tarin

Unsere Serie präsentiert jede Woche die besten Aktbilder junger Fotografen. Diesmal: Lady Tarin

Was reizt Sie an dem Thema Akt?

Der aufregendste Moment ist, wenn sich während des Shootings das Mädchen offenbart und ihre intimste Essenz sichtbar wird. Ihr Blick wird intensiv, stark, ihre Bewegungen fangen an zu fließen, und sie wird sich ganz ihres Körpers bewusst.

In diesem Moment, wenn sie sich ihrer Macht und Weiblichkeit bewusst ist, habe ich das Foto. Als Fotograf hilft es mir, dass ich eine Frau bin, so kann ich eine empathische Beziehung und Affinität herstellen. Es ist ein gegenseitiger Spiegel.

Wie weit würden Sie gehen? Gibt es Tabus?

Für mich ist ein Tabu ein Bild ohne Gefühl, ohne Begehren, ohne Leidenschaft. Für mich gibt es keine Tabus was die Form oder den Gegenstand der Aktfotografie angeht.

Wann wird ein Akt zum Kunstwerk?

Das ist eine trickreiche Frage. Ich sehe Autoren wie Helmut Newton und Diane Arbus als Künstler, weil sie Fotografie genutzt haben, um ein sehr persönliches Konzept mit einem unmissverständlichen Stil zu repräsentieren. Sie sind Referenzen für die nächsten Generationen, und wenn man nach Jahren auf ihre Arbeiten zurückblickt, wird ihr Werk noch solider und unverzichtbar.

Gibt es inspirierende Vorbilder?

Ich liebe das Kino, es war schon imme eine Quelle der Inspiration. Um nur ein paar Namen zu nennen: Hitchcock, Buñuel, Fellini, Rossellini, Mizoguchi, Ophüls. Künstler wie Raffaell, Piero della Francesca, und, unter den Fotografen, natürlich Helmut Newton, Diane Arbus, Carlo Mollino (wegen seiner Polaroids und seiner Arbeiten als Architekt und Designer.) Ich mag es, Menschen in verschiedenen Situationen zu beobachten – wie sie sich bewegen, wie sie reden, wie sie den Raum besetzen, entweder physisch oder mental. Ich mag es das selbe Mädchen viele Male zu fotografieren, weil wir uns immer verändern. Die Beziehungen verändern sich, die Distanz und die Sichtweise. Ich mag Menschen, die sich konstant entwickeln.

Mit welchen Themen beschäftigen Sie sich außerdem?

Weibliche Akte sind mein Thema. Es ist in permanenter Evolution, mein Ziel ist es, tiefer und intensiver zu werden.

Welches Projekt würden Sie gerne einmal realisieren?

Meine Leidenschaft ist Film und Polaroid. Ich hasse die Digi-Welt. Das ist nicht mein Ding. Ich werde mit Schwarzweißfilm arbeiten, nur Akte von Frauen. Und immer Polaroids. Es ist eine sehr erotisches Projekt. Ich will dieses Thema weiter entdecken und intensivieren. Obwohl uns so viel Bilder von Nacktheit umgeben, gibt es immer noch sehr viel zu sagen. Ich glaube nicht, dass alles schon mal gemacht wurde. Bei diesem Projekt werden nur ich und das Mädchen am Set sein. Andere Menschen würden nur die Spannung zerstören. Der Rest ist ein Geheimnis.

Steckbrief: Lady Tarin

Italienische Fotografin, Kunstakademie Bologna, lebt in Mailand

Das Projekt von weiblichen Akten wurde veröffentlicht in Le Dictateur n°3/special edition für No Soul for Sale, Tate Modern, London

2010 “We are not Ready” Le Dictateur, Milan

2011 “Naked Steady Go” solo exhibition Le Dictateur, Milan

Lady Tarin hat für verschiedene Marken und Magazine gearbeitet:
Pig, Dust, Dossier, Sang Bleu, Novembre, I love fake, Vision.

Nächste Ausstellung : Room Galleria, Milan

Universität : Fine Arts Academy, Bologna
http://www.ladytarin.com
info@ladytarin.com