Akt Now - Aktfotografie

Akt Now: Brooks Ayola

Unsere Serie präsentiert jede Woche die besten Aktbilder internationaler Fotografen. Diesmal: Brooks Ayola
Junge Aktfotografie:Die besten Aktbilder internationaler Fotografen

Brooks Ayola: "Jessica Robinson"

Was reizt Sie an dem Thema Akt?

Meine kommerzielle Arbeit ist überwiegend sehr einfach. In meiner persönlichen Arbeit Aktporträts zu machen, erlaubt mir Augen und Ausdruck gegen die Nacktheit auszuspielen und das in einer Art und Weise, wie es das bei Shootings mit angezogenen Models nicht gibt.

Ich mag dieses Kribbeln, wenn du denkst, dass du von der Nacktheit erregt sein wirst, aber nicht die Augen vom Gesicht lassen kannst. Das ist aufregend für mich.

Wie weit würden Sie gehen? Gibt es Tabus?

Ich bin nicht daran interessiert, in meinen Porträts Grenzen zu überschreiten. Es sind einfach Porträts, mit denen ich den Betrachter dazu bringen will, mehr Fragen zu den Porträtierten zu stellen.

Wann wird ein Akt zum Kunstwerk?

Wann ist überhaupt irgendetwas Kunst? Das ist so subjektiv. Ich erachte meine Arbeit kaum als etwas, das ein Fremder an seine Wand hängen würde, weil es so persönlich für mich ist. Aber es gibt auch Leute, die das ganz anders sehen.

Gibt es inspirierende Vorbilder?

Meine Lieblingsfotografen waren seit jeher Avedon, Penn, Albert Watson und Frank W. Ockenfels 3, den ich glücklicherweise meinen Freund nennen darf.

Gab es peinliche Momente während der Aufnahmen?

Ich erinnere mich an nichts Ungewöhnliches, was während der Porträtaufnahmen passiert wäre. Ich versuche, eine so ruhige und entspannte Umgebung zu wahren, dass es sich mehr anfühlt, als würde man mit Freunden herumhängen und sich unterhalten.

Welche Rolle spielen die Inszenierung und der Zufall in Ihren Fotografien?

Für großformatige Fotos ist die Inszenierung aus ersichtlichen Gründen wichtiger, aber für mich ist das ganz einfach. Ich mag keine Kunstgriffe in meiner Arbeit. Ich versuche nur jemandem noch tiefer in die Augen zu schauen, daher will ich nur die Person mir gegenüber haben, um nicht abgelenkt zu werden. Zufall spielt für gewöhnlich eher eine subtile Rolle. Ein einfacher, unerwarteter Ausdruck oder eine Bewegung des Models, die es für mich halten soll, die ich aber manchmal verpasse.

Welches Projekt würden Sie gerne einmal realisieren?

Ich möchte noch mehr Porträts von Berühmtheiten machen. In den meisten Starporträts, die ich bisher machte, hatte ich nicht die Möglichkeit, meinen eigenen Stil zu zeigen. Das ist etwas, was die Leute sehen sollen. Und Berühmtheiten zu fotografieren ist der beste, aber härteste Weg dafür zu sorgen, dass deine Porträts von mehr Leuten gesehen werden.


English:
What excites you about the subject of the nude?

My commercial work is, for the most part, very plain. Shooting nude portraits for my personal work allows me to a chance to play the eyes and expression against the nudity in a way that shooting clothed subjects doesn't. I like that dance that happens when you think you'll be titillated by the nude, but can't take your eyes off of the face. That's exciting to me.

How far would you go? Are there any taboos?

I'm not too interested in pushing boundaries in my portraits. They are simple portraits that I hope make the viewers ask more questions about the subjects, ideally.

When is a nude picture considered a piece of art?

When is anything art? It's so subjective. I rarely consider my work to be something that a stranger would want to hang on their wall because it's so personal to me, but there are those who feel much different.

Who or what inspires you? Are there any photographers or artists that inspire your work?

My favorite photographers have always been Avedon, Penn, Albert Watson, and Frank W. Ockenfels 3, who I'm lucky to call a friend.

Was there any mortifying moment while your were photographing?

I don't recall anything unusual happening while shooting portraits. It's such a low key and relaxing environment that I try to keep, that it's more like friends hanging out and talking.

How important is staging and coincidence for your pictures?

Staging is more important when shooting large format, for obvious reasons, but to me staging is very simple. I don't like artifice in my own work much. I'm simply just trying to see deeper into someone's eyes, so I don't want to be distracted by much more than the person sitting in front of me. Coincidence most likely plays a part on a very subtle level. A simple unexpected expression or movement made by the subject that I want them too hold, but sometimes miss.

What projects or dreams would you like to fulfill in your artistic practice?

My celebrity portrait work is something that I want to do more of. Most of the past celebrity portrait jobs I've shot did not allow me the opportunity to show my style, so that's something I want people to see, and shooting celebrities is the best, but hardest, way to get your portraits seen by more eyes.

Brooks Ayola

Alter: 48

Hochschule/ Ausbildung: Autodidakt, einige Jahre bei kommerziellen Fotografen assistiert
http://brooksnudes.com
studio@ayola.com