Akt Now! - Aktfotografie

Akt Now: Samantha Acosta

Unsere Serie präsentiert jede Woche die besten Aktbilder junger Fotografen. Diesmal: Samantha Acosta.
Junge Aktfotografie:Die besten Aktbilder junger Fotografen

Samantha Acosta: "When I see a picture of a pretty girl, it's hard not to view the merits of the work with a skeptical eye"

Was reizt Sie an dem Thema Akt?

Nichts. Ich mache keine Aktfotos, weil ich den Gegenstand der nackten Haut interessant finde, sondern wegen der Reaktionen der Betracher.

Oft fühlen sie sich so unwohl, dass sie alles tun, um nicht über meinen nackten Körper reden zu müssen, auch beurteilen sie meine Arbeit ungern im Hinblick auf deren künstlerischen Werte.

Wie weit würden Sie gehen? Gibt es Tabus?

Ich glaube nicht an Tabus, nur an schlechte Kunst.

Wann wird ein Akt zum Kunstwerk?

Wenn der Erschaffer des Bildes es zur Kunst erklärt.

Gibt es inspirierende Vorbilder?

Der einzige Fotograf, der für mich von Bedeutung ist, ist Duane Michals.

Was war der peinlichste Moment?

Ich fotografiere komplett alleine in meiner Wohnung, so versuche ich peinliche Geschichten zu vermeiden. Aber während der Arbeiten zu der Serie "Feminist Porn" hätte ich mich beinahe selbst stranguliert.

Welche Rolle spielt die Inszenierung und der Zufall in Ihren Fotografien?

Bis auf die Serie "Do Not Disturb" habe ich alle Arbeiten bis ins kleinste Details geplant und inszeniert. Was kann ich dazu sagen? Ich bin ein Kontrollfreak.

Welches Projekt würden Sie gerne einmal realisieren?

Ich will reich sein! Nein, mal ehrlich, Ich möchte die finanzielle Freiheit haben, mich meiner Arbeit zu widmen und meine Miete bezahlen zu können.

Samantha Acosta

Alter: 25

Wohnort: Chicago und New York

Ausbildung: University of Florida, USA (Bachelor of Arts, Linguistik und romanische Languages)

http://www.samanthaacosta.com/
Samantha@samanthaacosta.com