Akt Now: Lana Prins - Aktfotografie

Akt Now: Lana Prins

Unsere Serie präsentiert jede Woche die besten Aktbilder junger Fotografen. Diesmal: die poetischen Bilder von Lana Prins, die es traurig findet, wenn Menschen Nacktheit nicht als etwas Natürliches ansehen.
Junge Aktfotografie:Die besten Aktbilder junger Fotografen

Lana Prins mag es, wenn ihre Fotos den Betrachter dazu anregen, Geschichten zu erspinnen. Lana Prins: "Ohne Titel"

Was reizt Sie an dem Thema Akt?

Nacktheit kann schnell als etwas Sexuelles angesehen werden, was leicht zu einer sexuellen Spannung im Kopf des Betrachters führen kann. Ist es der Screenshot eines Liebesfilms? Oder ein etwas ungezogenes Selbstporträt des Mädchens von nebenan? Ich bringe dir das Bild und du kannst dir die Geschichte dahinter selbst zurechtlegen. Ich will niemals alles auf einmal geben. Täte ich dies, so bliebe im Bild nichts, worüber der Betrachter nachdenken könnte. In meinen Bildern mag ich es, ein wenig frei zu bleiben für meine eigene Vorstellung und die des Betrachters.

Wie weit würden Sie gehen? Gibt es Tabus?

Manchmal glaube ich, dass es ein wenig traurig ist, dass Nacktheit von einigen Leuten noch immer als eine Offensive oder als ein Tabu angesehen wird. Es ist unsere natürlichste Form, und wir verstecken sie die ganze Zeit. Ich glaube, dass es nicht schlecht ist, stolz auf seine Sinnlichkeit und Sexyness zu sein. Ich bin noch dabei herauszufinden, wie stark ich das in meinen Bildern zeigen möchte. Bis jetzt hatte ich persönlich noch keinen Moment, in dem ich glaubte, zu weit gegangen zu sein. Tatsächlich liebe ich es, die Grenzen zu erforschen und mit ihnen zu spielen.

Wann wird ein Akt zum Kunstwerk?

Ich glaube nicht, dass es Regeln dabei gibt, wann ein Aktbild ein Kunstwerk ist oder nicht. Ich glaube, dass es stark mit der persönlichen Sicht der Dinge zusammenhängt. Für mich ist es sehr wichtig, dass Akt- oder Erotikbilder einen Hauch von Poesie enthalten. Es ist etwas, was du fühlen solltest, nicht etwas, das abhängig von bestimmten Regeln ist.

Was inspiriert Sie? Gibt es inspirierende Vorbilder?

Die Gefühle, die mir das tägliche Leben mitgibt, inspirieren und motivieren mich am meisten zu neuen Arbeiten. Es kann die kleinste Sache sein, wie wenn das Wetter sich mit den Jahreszeiten ändert, von kalten, gefrorenen Landschaften bis zu in warmes Licht getauchten Sommernächten. Oder wenn sich der Regen plötzlich nach einem brütend heißen Sommertag ergießt. Es können auch wichtige Ereignisse in meinem Leben sein, die mich extrem glücklich oder extrem traurig machen. Es gibt viele Fotografen, die mich inspirieren. Ich liebe die Arbeit von Helmut Newton, Lina Scheynius, Ren Hang, Henrik Purienne, Larry Clark, Tamara Lichtenstein und vielen, vielen anderen!

Gab es peinliche Momente?

Ein peinlicher Moment, haha, nicht wirklich. Zumindest nichts, das ich jetzt zum Besten geben könnte. Jedes Mal wenn ich mit jemand Neuem arbeite, mag ich es, alles vorher genau zu bereden. Auf diese Weise wissen wir beide, was wir vom anderen zu erwarten haben. Natürlich gibt es beim Fotografieren Momente, die für manche Leute peinlich sein können. Ich persönlich habe diese Momente noch nicht so erlebt, und dadurch fühlen sich die Leute, mit denen ich arbeite, wohl. Ich hoffe, das sieht man in meinen Bildern.

Welche Rolle spielen die Inszenierung und der Zufall in Ihrer Fotografie?

Der Großteil meiner Arbeit war ein wenig inszeniert und ein wenig zufällig. Ich bevorzuge es, mit einem offenen Geist zu arbeiten und frei darin zu sein, Bewegungen durchzuführen und herumzuspielen. Ich will dem Betrachter Stücke meines Lebens zeigen. Egal ob etwas in dem Moment genau so passiert oder leicht inszeniert ist, meine Fotos zeigen immer meine Gefühle, die ich in genau dem Augenblick hatte.

Meine engen Freundinnen und meine Schwester sind tatsächlich die schönsten Mädchen, die ich kenne. Dass ich das Glück habe, von ihnen oft umgeben zu sein, macht es einfach, ganz spontan zu arbeiten. Es gibt ein Foto, das aufgenommen wurde, als meine Schwester und ich auf dem Fahrrad unterwegs waren und plötzlich ein Blumenfeld entlang der Straße sahen. Wir sprangen von unseren Rädern und rannten ins Feld hinein.

Welches Projekt würden Sie gerne einmal realisieren?

Ich würde es lieben, viele weitere großartige Leute kennenzulernen, mich mit ihnen auszutauschen und die schönsten Sachen mit ihnen zu machen. Ich hoffe auch, dass ich damit weitermache, mich selbst zu überraschen und kennenzulernen.

Lana Prins

Alter: 20

Nächste Ausstellung: Oktober 2014, Lyon
https://www.facebook.com/pages/Lana-Prins/513009298738428?fref=ts
lanaprins@hotmail.com