Akt Now: Kate Bellm - Akt

Akt Now!

Unsere Serie präsentiert jede Woche die besten Aktbilder junger Fotografen. Diesmal: Kate Bellm
Junge Aktfotografie:Die besten Aktbilder junger Fotografen

Kate Bellm: "White Trash", Berlin 2008

Was reizt Sie an dem Thema Akt?

Ich mag es, weil es immer mehr Spaß und Abenteuer bedeutet, die meisten meiner Nacktshootings rühren von den überwältigenden Locations her, wo ich einfach nur auf den Auslöser drücken muss – also wenn Kleidung nicht funktioniert, dann zieh dich aus!

11094
Strecken Teaser

Ich sehe den nackten Körper als etwas, was mehr unschuldig ist als sexy. Wenn ich meine Freunde und Models nackt fotografiere, ist es mehr aus dem Grund, jugendliche Freiheit zu zeigen und den Spaß des Moments, niemals um zu zeigen, wie sexy der weibliche Körper ist.

Wie weit würden Sie gehen? Gibt es Tabus?

Ich mag keine pornomäßigen Akte, also alles, was zu viel zeigt. Das Mädchen ist sehr wichtig für mich, wenn sie mehr unschuldig als "oversexed" aussehen.

Wann wird ein Akt zum Kunstwerk?
Ich denke, wenn es ein mysteriöses ungewisses Gefühl hervorruft.

Gibt es inspirierende Vorbilder?

Helmut Newton! Er lichtet die meisten luxuriösesten Akte ohne Scham ab. Ich liebe es, seine Videos anzuschauen, wie er nackte Ladies fotografiert. Er zieht sie mit den Augen aus. (grinst)

Mit welchen Themen beschäftin Sie sich außerdem?

Mode ist ein großer Teil meiner Arbeit, aber ich benutze auch Kunst als eine Basis. Ich bringe das Foto auf einem übergroße Holzpaneel auf, kritzel Illustrationen hinein und verziere sie mit tropfendem, heißen Wachs. Ich mag auf eine andere kreative Weise auch das Skateboarden zu fotografieren.

Welches Projekt würden Sie gerne einmal realisieren?

Ich möchte gerne mein übergroßes, mit Farben überbordendes Magazin "Rockers" weiter machen. Ausgabe eins kam raus, und wir haben den ganzen Sommer damit verbracht, mit Kopiermaschinen herumzuspielen, Dinge zu vergrößern, Bilder zu "Rasterbatings" (ein Foto aus mehreren Teilen) verarbeiten, Illustrationen zu malen und Bilder zu entstellen. Jedes Magazin wird eine Kollaboration mit einem anderen Künstler sein, der meine Fotos benutzt. Außerdem möchte ich weiter Roadtrips machen und mit Freunden reisen, um die Fotos zu machen, die man hier sieht.

Kate Bellm

Steckbrief:
Die Fotografin wuchs in London auf und zog mit 18 nach Paris, um Fotografie zu studieren. Sie hatte dieses Fach auch auf der Highschool. Sie verbrachte damals viel Zeit in der Dunkelkammer und hat Fotografie auf die klassische Art und Weise gelernt. Alle ihre Filme, Kontaktbögen und Drucke hat sie selbst entwickelt und hergestellt. Sie hat mit Fotografie auf eine eher dokumentarische Art begonnen, Biker und Tattoo-Studios abgelichtet, und nun mischt sie alles zusammen mit stylischem Skateboarding-Szenen und benutzt Kunst als eine Basis für ihre Fotos. Jetzt lebt sie in Berlin, wo sie in absehbarer Zukunft auch bleiben möchte.

Nächste Ausstellung:
Christophe Guye gallery, Zürich

Hochschule/Ausbildung:
St marys school ascot
Speos, Paris

Alter:
24
http://www.katebellm.com; http://katesworld.tumblr.com
info@katebellm.com

Mehr zum Thema auf art-magazin.de