Akt Now! - Aktfotografie

Aktfotografie: Johannes Schwab

Unsere Serie präsentiert jede Woche die besten Aktbilder internationaler Fotografen. Diesmal: der deutsche Künstler Johannes Schwab.
Aktfotografie: Johannes Schwab:Die besten Aktbilder internationaler Fotografen

Johannes Schwab: "Vivienne", aus der Serie "Habitual Grace"

Herr Schwab, was reizt Sie an dem Thema Akt?

Johannes Schwab: Ein Akt beansprucht nie einen neutralen Blick, es liegt immer etwas Emotionales und Voyeuristisches darin. Das ist gut, aber ich mag es, wenn dieser voyeuristische Blick in einem Bild irritiert ist, weil er immer wieder von einem Gesicht oder einem Blick angezogen wird. Der nackte Körper bekommt somit schließlich eine provozierende Beiläufigkeit. Deswegen verstehe ich meine Bilder in erster Linie als Porträts. Die Nacktheit ist dabei ein Teil des Porträts, aber auch ein Mittel der Reduktion, alles Überflüssige zu vermeiden.

Wie weit würden Sie gehen? Gibt es Tabus?

Tabus haben grundsätzlich den Reiz, mit ihnen zu spielen. Deswegen muss man sich aber nicht an den äußersten ästhetischen Grenzen des Geschmacks, simpler Pornografie oder jeder anderen Art vordergründiger Provokation bewegen, nicht zuletzt weil diese Tabus schon mehr als genug gebrochen wurden. Ich mag mehr diesen subtilen, impliziten, assoziativen Tabubruch, etwas, das erst im zweiten Moment im Hinterkopf funktioniert.

Wann wird ein Akt zum Kunstwerk?

Was ein Kunstwerk ist, ist immer eine sehr persönliche Entscheidung. Es gibt unfreiwillige Kunstwerke und grauenhaft erklärte Kunstwerke. Es gibt äußerst schlecht gemachte Akte, die ich mir trotzdem sofort als Kunstwerke aufhängen würde, und ästhetisch wie technisch perfekte Akte, die ich nicht zweimal sehen möchte. Wenn ein Bild Charakter hat, wenn es lebt und zu mir spricht, dann ist es für mich ein Kunstwerk.

Gibt es inspirierende Vorbilder für Sie?

Es gibt einige Fotografen, die ich sehr mag, aber im Grunde habe ich einen sehr klassischen Geschmack.

Mit welchen Themen beschäftigen Sie sich außerdem?

Ich interessiere mich selten für Ideen oder Themen, eigentlich nur für Personen, die in mir ein bestimmtes Bild
erzeugen, das ich dann mache.

Welches Projekt würden Sie gerne einmal realisieren?

Im Moment bin ich dabei, die Serie "Habitual Grace" endlich zu einem Buch zu ordnen und
dieses Buch zu realisieren.

Johannes Schwab

41 Jahre alt, abgeschlossenes Fotodesignstudium in München
http://www.joschwab.com
info@joschwab.com

Mehr zum Thema auf art-magazin.de