Akt Now! - Aktfotografie

Aktfotografie: Michael G. Magin

Unsere Serie präsentiert jede Woche die besten Aktbilder internationaler Fotografen. Diesmal: der junge Fotograf Michael G. Magin
Aktfotografie: Michael G. Magin:Die besten Aktbilder junger Fotografen

Michael Magin: "Strength"

Was reizt Sie an dem Thema Akt?

Der Reiz liegt in der Art zu fotografieren. Ich versuche einen Moment einzufangen, der für mich persönlich die perfekte Emotion darstellt ohne aufdringlich zu wirken und der zum Model passt. Ein weiterer Reiz liegt einfach darin, mit jeder Person, die ich ablichte, das Thema immer wieder neu zu entdecken.

Wie weit würden Sie gehen? Gibt es Tabus?

Ich denke es gibt in allen Bereichen Tabus, in der Kunst vielleicht manchmal weniger als anderswo, jedoch bin ich nicht sehr bestrebt diese auszuloten. Ich gehe da eher nüchtern zu Werke.

Wann wird ein Akt zum Kunstwerk?

Sobald es genügend Menschen zur Kunst erklären. Viele denken, man braucht eine Ausrüstung jenseits der 5 000 Euro um "wahre" Kunst zu machen, alles Bullshit, die Leute sollen sich mal Terry Richardson anschauen der oft noch mit eine Yashica für 80 Euro fotografiert.

Gibt es inspirierende Vorbilder?

Ich habe keine Vorbilder im Akt-Bereich. Gursky gefällt mir sehr gut, ich liebe die Klarheit und das kontrollierte Chaos in seinen Werken.

Mit welchen Themen beschäftigen Sie sich außerdem?

Ich habe früher mehr Architektur und Landschaften fotografiert, momentan bleibt es aber, wenn ich überhaupt arbeite, bei Porträt und Akt.

Welches Projekt würden Sie gerne einmal realisieren?

Für ein halbes Jahr mit der Kamera nach Japan.

Michael G. Magin

Autodidakt, 31 Jahre, lebt und arbeitet in Mannheim
http://www.zeitautomatik.com
info@zeitautomatik.com

Mehr zum Thema im Internet