Akt Now! - Aktfotografie

Dusdin Condren

Unsere Serie präsentiert jede Woche die besten Aktbilder junger Fotografen. Diesmal: Dusdin Condren
Aktfotografie:Akt Now! Dusdin Condren

Dusdin Condren: "Kelsea", 2011

Was reizt Sie an dem Thema Akt?

Jemanden ohne Kleidung zu fotografieren, ist einfach etwas ganz anderes. Im Raum entsteht dann eine ganz spezielle Atmosphäre, die noch um das Selbstbewusstsein oder die Verletzlichkeit des Models ergänzt wird – das gibt der Arbeit einen intensiven Ausdruck.

Ich denke, dass der Betrachter diese Intensität unweigerlich spürt und die vom Bild ausgehende Energie für sich nutzen kann. Aber so spannend oder gar prickelnd die Aktfotografie aus der Perspektive eines Voyeurs auch sein mag, ist es schwer, die Aufrichtigkeit und Verletzlichkeit eines nackten Menschen zu ignorieren. Deshalb möchte ich, dass diese Gefühle in meinen Bildern hervorstechen.

Wie weit würden Sie gehen? Gibt es Tabus?

Im Zusammenhang mit meiner Arbeit gibt es keine Tabus, aber hinsichtlich meiner Interessen gibt es definitiv Grenzen. Ich habe mir zum Beispiel selbst die Bedingung auferlegt, mich immer wieder mit neuen Themen zu beschäftigen, um dadurch zu neuen Ufern zu gelangen. So wird sich der Schwerpunkt meiner Arbeit regelmäßig verschieben.

Wann wird ein Akt zum Kunstwerk?

Wenn das Bild gut ist. Ob das Hauptmotiv Nacktheit ist oder nicht, hat doch nichts mit der Qualität des Bildes zu tun. Vielmehr geht es um die darin wohnende Komplexität und die Fähigkeit, über das Foto in einen künstlerischen Dialog zu treten. An welchen ästhetischen Normen man ein Kunstwerk also auch immer festmachen mag, für mich ist Nacktheit nur eines von vielen möglichen Bildelementen.

Gibt es inspirierende Vorbilder?

Ich verbringe auf jeden Fall eine immense Zeit damit, mir entweder Arbeiten anderer Fotografen, Filme oder Werke meiner Lieblingsmaler anzusehen. Meine Lieblingskünstler sind übrigens diejenigen, die in ihren Arbeiten romantische und nüchterne Elemente miteinander vereinen. Obwohl bildende Künstler also sicherlich eine große Inspirationsquelle für mich sind, glaube ich aber nicht, dass ich mich davon allzu sehr beeinflussen lasse.

Mit welchen Themen beschäftigen Sie sich außerdem?

Mein Hauptinteresse obliegt der Porträtfotografie. Ich möchte darüber auch die Beziehung zwischen dem Konzept der Schönheit und dem Konzept der Wirklichkeit untersuchen. Ansonsten setze ich bei meinen Bildern vorzugsweise auf die Schwerpunktthemen Jugend, Einsamkeit und unausgesprochene Wünsche.

Welches Projekt würden Sie gerne einmal realisieren?

Ich arbeite gerade an ein paar anderen Projekten, die sich alle mehr oder weniger mit der Porträtfotografie beschäftigen.

Dusdin Condren

Der Amerikaner wurde im US-Bundesstaat South Carolina geboren, wuchs aber in Kalifornien, Colorado, Illinois und Utah auf. Aktuell lebt Condren in Brooklyn, New York.


Hochschule/Ausbildung: BA in Film und Theater Regie und MA in Russischer Literatur
http://dusdincondren.com
dusdin@gmail.com

Mehr zum Thema auf art-magazin.de