Akt Now! - Aktfotografie

Akt Now: Cameron Davis

Unsere Serie präsentiert jede Woche die besten Aktbilder internationaler Fotografen. Diesmal: Cameron Davis
Junge Aktfotografie:Die besten Aktbilder internationaler Fotografen

Cameron Davis ist Fotograf, Kameramann und Creative Director und arbeitet in Los Angeles, New York, London und Paris. Cameron Davis: "Ohne Titel"

Was reizt Sie an dem Thema Akt?

Das was mich am meisten begeistert, jemanden nackt abzulichten, ist die Verwundbarkeit der abgebildeten Person. Als Fotograf bekommst du die Chance, einen Menschen für einen kurzen Moment so zu sehen, wie du ihn sonst eigentlich nie siehst.

Wie weit würden Sie gehen? Gibt es Tabus?

Ich würde so weit gehen, wie es das Thema zulässt. Es ist schwer, eine Grenze zu ziehen oder zu sagen, dass es Tabus gibt. Alle Arten von Fotografie, sogar solche, die einige Leute als unheimlich und verrückt oder sogar schmutzig und widerlich betrachten, können auf irgendeiner Ebene einnehmend oder bezaubernd sein. Dafür kann man Künstler wie Terry Richardson und David LaChapelle als großartige Beispiele anführen oder auch Helmut Newton und Ellen von Unwerth. Die Themen der aufgezählten Fotografen mögen dieselben sein, dennoch ist ihre Art zu fotografieren verschieden und einzigartig – und wie ich sagte: einnehmend.



Wann wird ein Akt zum Kunstwerk?

Eine Aktfotografie würde ich dann als Kunstwerk bezeichnen, wenn die Nacktheit für den Betrachter keine große Rolle spielt, sondern er das Bild als das wahrnehmen und schätzen kann, was es ist: ein wunderschönes Foto. Ein gutes Beispiel dafür aus einem anderen Situation: Vor ein paar Tagen habe ich in einer U-Bahnstation auf den Zug gewartet, und da war dieser fantastische Violinist. Der hat mit seiner wunderbaren Melodie den ganzen Bahnsteig in Trance gespielt. Da waren Menschen, die diese Art von Musik wahrscheinlich nicht mal mochten und dennoch blieben sie sitzen und hörten zu. Einfach weil dieser Geigenspieler so überzeugend war. Ein Foto kann dasselbe mit Menschen machen und genau in so einem Moment wird es zur Kunst.



Gibt es inspirierende Vorbilder?

Es gibt so viele tolle Fotografen die mich inspiriert haben, das ist fast schon unwirklich. Wenn ich meinen Weg zurückrechne, von der alten zur neuen Schule, müssten das Richard Avedon, Helmut Newton, Bob Richardson, Ellen von Unwerth, Annie Leibovitz und Hedi Slimane sein. Ohne Frage gibt es heute auch fantastische Fotografen, wie zum Beispiel Solmaz Saberi, Rachel Roze, Ira Chernova, Anouk Morgan, Michael Donovan, Texma Yeste und viele mehr. Es ist schwer, mit all diesen Talenten da draußen mitzuhalten. Gleichzeitig ist es aufregend zu sehen, was diese Menschen als nächstes produzieren werden.



Was war der peinlichste Moment?

Ich kann ehrlich sagen, dass in den acht Jahren, die ich nun schon fotografiere, während eines Shootings nur eine Handvoll Probleme aufgetreten sind. Dabei war aber nichts, was ich als peinlich bezeichnen würde. Ich würde es auf jeden Fall auch als äußerst unprofessionell empfinden, wenn mir, in meiner Position als Fotograf, etwas Peinliches passieren würde.



Welche Rolle spielt die Inszenierung und der Zufall in ihren Fotografien?

Es kommt darauf an, was für ein Typ Fotograf du bist und was für einen Look du möchtest. Bei mir entstehen die meisten, wenn nicht sogar alle Fotos zufällig. Sehr selten ist irgendwas inszeniert. Ich bevorzuge einen natürlichen und rhythmischen Ablauf bei einem Shooting. Und in fast allen Fällen bringen das Model und ich uns dabei einfach gegenseitig in Stimmung.



Welches Projekt würden Sie gerne einmal realisieren?

In den nächsten Jahren hoffe ich einen kleinen Schritt weg von der Fotografie zu gehen und mich mehr auf meine Karriere als Creative Director und Gestalter zu konzentrieren.
Ich würde auch gerne endlich meine erste Einzelausstellung zeigen. Ich arbeite an ihr seit einigen Jahren. Jedes Mal wenn ich denke, ich bin damit fertig, ende ich mit dem Gefühl, dass ich doch noch etwas vergessen habe. Ich vermute, der Moment wird kommen, wenn er kommen soll.

Cameron Davis

Alter: 25

Nächste Austellung: "What They Don't See", kommt Ende des Jahres mit einer Kollektion persönlicher Fotografien.


Ich möchte allen danken, die meine Arbeit unterstützen, insbesondere auch den fantastischen Frauen, die mir erlaubt haben, sie zu fotografieren. Und auch einen Dank an das art Magazin, das immer eine exzellente Plattform für Fotografen wie mich bietet.
http://camerondavisfotos.com/
cameron.isaiah.davis@gmail.com