Akt Now! - Aktfotografie

Akt Now: Stefan Gbureck

Er gehört zu den ältesten Themen der Kunstgeschichte: der Akt. Unsere Serie präsentiert jede Woche die besten Aktbilder internationaler Fotografen. Diesmal: der Berliner Fotograf Stefan Gbureck.
Akt Now: Stefan Gbureck:Die Serie über die besten Aktbilder junger Fotografen

Stefan Gbureck: "Nudes", 2009

Was reizt Sie an dem Thema Akt?

Stefan Gbureck: Wenn ich ehrlich bin, liegt mein Fokus nicht auf der Aktfotografie. Die meisten der hier gezeigten Aufnahmen entstanden zwischen den eigentlichen Motiven. Für mich liegt er Reiz in einem guten Bild, ob Akt oder nicht, spielt dabei kein Rolle.

Wie weit würden Sie gehen? Gibt es Tabus?

Das hört sich an, als bewegte ich mich auf glattem Eis...Gute Aufnahmen entstehen aus dem Zusammenspiel zwischen Model und dem Fotograf. Wenn das passt, kann man alles umsetzen. Ein klares Tabu ist Stress am Set.

Wann wird ein Akt zum Kunstwerk?

Ob ein Akt zum Kunstwerk wird oder nur ein weiteres Nacktbild unter vielen ist, entscheidet allein der Betrachter.

Gibt es inspirierende Vorbilder?

Thomas Eakins, Eugene Smith, Hunter S. Thompson...

Mit welchen Themen beschäftigen Sie sich außerdem?

Mit Bands, zuletzt Motörhead. Ich genieße es, unterwegs zu sein und das Freibier Backstage! Ich beschränke mich nicht auf ein einzelnes Gebiet. Aktfotografie stellt nur einen kleinen Teil meiner Arbeit dar.

Welches Projekt würden Sie gerne einmal realisieren?

Road Photography. Ich nehme mich für einige Monate aus allem raus, stell mich mit der Kamera an die Straße und werde sehen, wo es mich mit Trampen und sonstigen Fortbewegungsmitteln hinverschlägt. Ein Gruß an Neal Cassady...

Stefan Gbureck

Der 31-jährige, in Sachsen geborene, Stefan Gbureck lebt und arbeitet in Berlin. Er war kurz für Soziologie eingeschrieben, hat sich aber viel lieber in die Kunsthochschule geschlichen und dort Vorlesungen angehört. Sein aktueller Bildband heißt: "Nudes", 2009
http://www.gbureck.com/
info@gbureck.com