Akt Now! - Aktfotografie

Akt Now: Nick Tulinen

Unsere Serie präsentiert jede Woche die besten Aktbilder internationaler Fotografen. Diesmal: Nick Tulinen
Junge Aktfotografie:Die besten Aktbilder internationaler Fotografen

Nick Tulinen: aus der Serie "Fortuna", 2012

Was reizt Sie an dem Thema Akt?

Ich interessiere mich für Körper, seit ich ein Kind war. Wir gingen als Familie und auch mit Freunden nackt in die Sauna. Wir haben uns nackt im Schnee gewälzt und waren nackt im See schwimmen. In Finnland ist das etwas sehr Normales.

Ich bin wohl mit einer sehr ehrlichen Einstellung zum menschlichen Körper aufgewachsen. Aber gegenteilig interessiert mich auch, wie Menschen damit umgehen, wenn sie Probleme mit der Selbstwahrnehmung haben.

Wie weit würden Sie gehen? Gibt es Tabus?

Ich glaube nicht, dass ich irgendwelche Grenzen in meiner künstlerischen Arbeit habe. Es muss sich einfach echt anfühlen.

Wann wird ein Akt zum Kunstwerk?

Alle meine Bilder sind Kunstwerke, ob es nun Akte sind oder nicht. Ich wünsche mir, dass die moderne Aktfotografie in der Kunstszene mehr akzeptiert wird, so dass Aktfotos mehr in Galerien und Museen ausgestellt werden und neben den dort momentan präsentierten Kunstwerken hängen können.

Gibt es inspirierende Vorbilder?

Mich inspirieren die Natur und Menschen und meine eigene Beziehung zu diesen Dingen. Hin und wieder gehe ich auf Ausstellungen, aber ich folge keinem speziellen Künstler.

Was war der peinlichste Moment?

Ich hoffe, die Erfahrung zu fotografieren ist etwas, was bei mir das Gegenteil von Scham bewirkt, und ich glaube, das dies normalerweise kein Problem darstellt. Das heißt aber nicht, das der Shoot nicht sehr emotional und sensitiv sein kann.

Welche Rolle spielt die Inszenierung und der Zufall in ihren Fotografien?

Ich mag es nicht, zu viele Dinge bewegen zu müssen, wenn ich ein Bild inszeniere. Ich möchte, das die Models sich so echt wie möglich fühlen. Ich neige dazu, bei einem Bild ganz einfache Hintergründe zu verwenden, damit ich mich mehr auf die Person darauf konzentrieren kann. Zufälle sind das wundervolle Extra, was man während eines Shootings bekommen kann. Das ist auch mit ein Grund, warum ich es bevorzuge, mit Menschen zu arbeiten, die ich vorher nicht kenne. Es reizt mich, wenn Dinge eben nicht so laufen, wie man sie geplant hat. Es macht mir mehr und mehr bewusst, als Zuschauer etwas wahrzunehmen und mehr auf das Thema eingehen zu können.

Welches Projekt würden Sie gerne einmal realisieren?

Ein Buch zu produzieren, das sowohl Fotografie als auch Malerei und eine intuitive Geschichte enthält. Und die Möglichkeit zu bekommen, meine Werke mehr im Sinne der feinen Kunst ausstellen zu dürfen, ist etwas, das ich mir wirklich wünsche.

Nick Tulinen

Alter: 30

Hochschule/Ausbildung: Lahti Institute of Art and Design

Nächste Ausstellung: wird noch bekannt gegeben

http://www.nicktulinen.com
nick.tulinen@gmail.com