Akt Now: Dania Shihab - Aktfotografie

Akt Now: Dania Shihab

Unsere Serie präsentiert jede Woche die besten Aktbilder junger Fotografen. Diesmal: Dania Shihab deren Bilder von religiösen Eiferern öffentlich verdammt wurden.
Junge Aktfotografie:Die besten Aktbilder junger Fotografen

Dania Shihab, ohne Titel

Was reizt Sie an dem Thema Akt?

Es gibt definitiv eine besondere Ehrlichkeit und Klarheit in der Aktfotografie. Nacktheit, Erotik und Intimität sind schließlich ganz normale Teile unseres Lebens.

Ich erforsche diesen Themen aber nicht aktiv, sie bilden sich eher ganz natürlich heraus, und ich beschäftige mich auch mit anderen Sujets.

Wie weit würden Sie gehen? Gibt es Tabus?

Ich vermute, dass sich in dieser Frage die Andeutung versteckt, dass in der Aktfotografie heute schon Tabus gebrochen werden. Ich finde, dass alles was legal ist, abhängig davon, wo in der Welt man sich aufhält, zur Erforschung der Thematik beitragen darf. Ren Hang, ein Fotograf der sich in seiner Arbeit immer wieder mit Erotik, Körper und Intimität auseinandersetzt, wurde vor kurzem in China verhaftet. Facebook und Instagramm zensieren, basierend auf einigen Phantom-Kriterien, regelmäßig Bilder, um das Ausufern von Obszönitäten zu verhindern. Ich vermute, dass ich erst herausfinden werde, dass ich eine Grenze überschritten habe, sobald ich diese wirklich überschritten habe.

Wann wird ein Akt zum Kunstwerk?

Aktfotografie leidet unter dem ihm vorgegebenen Realismus. Andere, traditionellere Medien werden eher als Kunst betrachet, da sie mehr interpretative künstlerische Elemente bereithalten, die den Betrachter vom eigentlichen Akt distanzieren. Es gibt aber viele Elemente in einer Aktfotografie, die dem Betrachter eine Intention und eine mögliche künstlerische Bedeuting diktieren können. Kleidung, ob vorhanden oder nicht, ist dabei nur ein kleiner Faktor für die Wirkung eines Fotos.

Wir gehen gerade durch eine zweite Welle des Feminismus: Freiheit gegen Ausbeutung, Erotik gegen Pornografie. Einige zeitgenössische Fotografien, zum Beispiel Petra Collins' Instagram-Foto, das ihr aus der Unterhose hervorscheinendes Schamhaar zeigt, können auf Grund ihrer kulturellen Bedeutung und Kontroversität als Kunst betrachtet werden, unabhängig der ursprünglichen Intention oder Ästhetik.

Gibt es inspirierende Vorbilder?

Es gibt viele zeitgenössische Fotografen, deren Arbeiten ich bewundere: Hanna Putz, Ren Hang, Go Itami, Sascha Kurmaz und auch Viviane Sassen und Lina Scheynius.

Was war der peinlichste Moment?

Mich haben konservative Freunde von Verwandten kontaktiert und teilweise sogar öffentlich meine Arbeit verdammt, indem sie mit extrem religösen Ideologien um sich schlugen.

Welche Rolle spielen Inszenierung und Zufall in Ihren Fotografien?

Tatsächlich beruht meine Arbeit auf einer Kombination dieser beiden Elemente. Ich arbeite selten im Studio. Die meisten inszenierten Fotos haben sich ganz natürlich aus normalen Situationen entwickelt. Überinszenierte Aktfotos erscheinen mir immer etwas zu glamourös. Solche Bilder können dann schnell gekünstelt und unnatürlich daher kommen.

Welches Projekt würden Sie gerne einmal realisieren?

Bücher veröffentlichen, in Magazinen veröffentlichen, Ausstellungen. Außerdem arbeite ich an einem Projekt mit einem anderen Fotografen. Es ist ein visueller Dialog zwischen ihm und mir von gegenüberliegenden Seiten der Erde. Wir hoffen, dass wir diese Arbeit ausstellen und vielleicht auch veröffentlichen können.

Dania Shihab

Alter: 31

Ausbildung: University of Tasmania, Australien, Abschluss 2006

Dania Shihab lebt und arbeitet in Barcelona.
http://www.daniashihab.com
dshihab@gmail.com