Akt Now! - Fotografie

Akt Now!

Unsere Serie präsentiert jede Woche die besten Aktbilder junger Fotografen. Diesmal: Fernando Tsuchiya
Junge Aktfotografie:Die besten Aktbilder junger Fotografen

Fernando Tsuchiya: "Untitled #2010"

Was reizt Sie an dem Thema Akt?

Dass es real ist. Dass es eine krankhafte Neugierde befriedigt, die wir alle haben, nämlich wie diese Person aussieht, handelt und fühlt, wenn niemand zuzusehen scheint. Oder vielleicht die Intimität zwischen dem Fotografen und dem Modell.

Wie weit würden Sie gehen? Gibt es Tabus?

Tabus sind sehr subjektiv. Ich glaube nach Mapplethorpe kann man nicht mehr viel als Tabu ansehen. Ich kenne meine Einschränkungen heute, aber nicht morgen.

Wann wird ein Akt zum Kunstwerk?

Das kann auf jedes Genre übertragen werden, nicht nur auf den Akt. Für mich kann jede Fotografie als Kunstwerk erachtet werden. Allerdings glaubt heutzutage jeder, dass wenn es um Nacktheit geht, es automatisch als Kunst angesehen wird. Dies liegt immer im Auge des Betrachters.

Gibt es inspirierende Vorbilder?

Nan Goldin, Robert Mapplethorpe, Ryan McGinley, Duane Michals.

Mit welchen Themen beschäftigen Sie sich außerdem?

Mein Hauptthema bin ich selber, mein visuelles Tagebuch. Meine Fotografien zeigen willkürliche Momente, Gedanken und Ideen, die ich verewigen und festhalten will.

Welches Projekt würden Sie gerne einmal realisieren?

Das Ganze ist ein permanentes Projekt, also wird sich zeigen, wie sich die Stimmung und die Szenerie verändert, genauso wie wem ich begegne.

Fernando Tsuchiya

Steckbrief:

Fernando Hideki Tsuchiya Martinez ist ein 28-jähriger Venezulaner, der in Buenos Aires, Argentinien, lebt. Er studierte am Art Institute of Fort Lauderdale in Florida und an der University of Florida.

http://hidekito.tumblr.com/
fernando.tsuchiya@gmail.com

Mehr zum Thema auf art-magazin.de