Rineke Dijkstra - Frankfurt am Main

Stadium des Übergangs

Früher fotografierte sie nur Personen, die sie interessieren, weil sie sich überflüssige Aufnahmen nicht leisten konnte, heute tut sie es, weil sie es sich leisten kann. Die niederländische Fotografin Rineke Dijkstra zeigt in einer von ihr mitkonzipierten Ausstellung im Frankfurter Museum für Moderne Kunst ihre außergewöhnlichen Porträts und stellt sie Werken aus der Sammlung des Hauses gegenüber.

Ernst und aufmerksam blicken sie in die Kamera. In dieser speziellen Mischung aus Stolz und Unsicherheit, wie sie typisch ist für Heranwachsende. Zugleich jedoch bildet jede dieser Fotografien ein Individuum ab, unverwechselbar in seiner Persönlichkeit.

Die Serien von Rineke Dijkstra (Jahrgang 1959) zeigen junge Menschen in einem Stadium des Übergangs: vom Kind zur Frau, vom Zivilisten zum Soldaten oder vom Flüchtling zu jemandem, der seinen Platz in der Welt gefunden hat. Stets sind es sensible Porträts, in denen junge Menschen sich zeigen, ohne bloßgestellt zu werden, auch wenn (oder vielleicht gerade weil) ihre Posen manchmal ungelenk wirken.

Videoführung durch die Ausstellung: "Rineke Dijkstra – The Krazy House" im Museum für Moderne Kunst in Frankfurt (© MMK, Frankfurt)

Die niederländische Künstlerin fotografierte Jugendliche am Strand, junge Mütter kurz nach der Entbindung oder portugiesische Stierkämpfer direkt nach dem Kampf. So entstanden konzentrierte Momentaufnahmen von außergewöhnlicher Nähe. Das MMK zeigt nun die bisher umfassendste Ausstellung Dijkstras in Deutschland, neben Fotoserien auch zahlreiche Videoarbeiten – darunter zwei Weltpremieren: "The Power House (Monica and Maneka)" zeigt zwei Tänzerinnen in einem Club in Memphis, USA, vor weißer Studiokulisse; "The Dress Rehearsal" beobachtet einen Kinderchor in China während der Proben für ein Konzert. Höhepunkt der Schau ist die Videoprojektion "The Krazyhouse", die 2009 in dem gleichnamigen Liverpooler Club aufgezeichnet wurde – ein bewegendes Porträt junger Menschen und ihrer tänzerischen Ausdrucksweisen.

Rineke Dijkstra: "I See A Woman Crying", Video, Ausschnitt (© Rineke Dijkstra/Courtesy Galerie Max Hetzler)

Hinzu kommen als Leihgabe aus der Tate Gallery in London Picassos "Weinende Frau", die Dijkstra zu zwei Videoarbeiten inspirierte – "I See A Woman Crying" zeigt Jugendliche im Gespräch über das 1937 entstandene Bild – sowie 50 Werke, die die Künstlerin aus der Sammlung des MMK ausgewählt hat. Etwa die "Today Paintings" von On Kawara, die Dijkstra mit ihrer seit 1994 andauernden Langzeitbeobachtung des bosnischen Flüchtlingskinds "Almerisa" kombiniert, oder Tobias Rehbergers Installation "Most Beautiful", in dessen Zentrum unerreichbar ein zerknüllter Zettel mit der Beschreibung einer Traumfrau liegt. Daneben: Dijkstras Porträt der ausgehfeinen "Amy".

Rineke Dijkstra – The Krazy House

bis 26. Mai,
MMK – Museum für Moderne Kunst,
Frankfurt am Main,
Der Katalog zur Ausstellung erscheint bei Idea Books, Amsterdam, und kostet 18,80 Euro im MMK und 23,50 Euro im Buchhandel,
Gegen Vorlage ihrer artcard erhalten unsere Abonnenten ermäßigten Eintritt

http://www.mmk-frankfurt.de/de/ausstellung/die-aktuellen-ausstellungen/austellung-details/exhibition_uid/10397/