Hermann Landshoff - München

Zwischen Himmel und Erde

Das Münchner Stadtmuseum zeigt Hermann Landshoff – späte Ehrung für einen Vergessenen, den schon Richard Avedon schätzte.

Anmutig wie eine Tänzerin schreitet die junge Frau die steile Treppe vor Schloss Versailles herab.

Transparente Stoffbahnen schwingen um ihre Hüften und betonen die schlanke Silhouette ihres Körpers. Verheißungsvoll lächelt sie dem Betrachter entgegen. Der Münchner Fotograf Hermann Landshoff hat mit seiner Aufnahme des Modells Cora Hemmet aus den dreißiger Jahren einen Moment zwischen Himmel und Erde eingefangen, in dem alles möglich zu sein scheint.

Bewegend wie seine Fotografien ist auch die Lebensgeschichte des deutsch-amerikanischen Fotografen. 1905 in München geboren, wuchs er in dem wohlhabenden, künstlerisch-intellektuellen Umfeld seiner jüdischen Familie auf. Nach der Ausbildung an der Münchner Kunstgewerbeschule begann er seine künstlerische Laufbahn zunächst als Karikaturist. 1933 emigrierte er nach Frankreich und machte bald Karriere als Modefotograf. So erhielt er Aufträge von wichtigen Modezeitschriften, wie "Vogue" und "Femina". Als sein Leben auch in Frankreich durch die Nationalsozialisten bedroht wurde, flüchtete er 1940/41 nach New York und avancierte zu einem der wichtigsten Modefotografen Amerikas. Daneben entstanden eindringliche Porträts von Künstlern wie dem Surrealisten Max Ernst und der Filmschauspielerin Lauren Bacall sowie von Fotografen aus seinem Umfeld und Architekturaufnahmen. Von seinen amerikanischen Kollegen wurde Landshoff sehr geschätzt. "Ich verdanke ihm alles", soll Richard Avedon einmal über Landshoff gesagt haben.

In Deutschland geriet der 1986 gestorbene Fotograf jedoch in Vergessenheit. Zu Unrecht, wie man an der großen Retrospektive im Münchner Stadtmuseum sieht, die sein Neffe, der Verleger Andreas Landshoff aus Amsterdam, zusammen mit Ulrich Pohlmann, dem Leiter des Fotomuseums, eingerichtet hat. Zu sehen sind mehr als 250 Aufnahmen aus den Bereichen Mode, Porträt und Architektur. Die Bilder gehören zu dem Nachlass Hermann Landshoffs, die sein Neffe der Sammlung Fotografie des Münchner Stadtmuseums als Schenkung überlassen hat.

Hermann Landshoff – eine Retrospektive. Photographien 1930–1970

München, Stadtmuseum
29.11.–21.4.14

Der Katalog im Schirmer/Mosel Verlag kostet 49,80 Euro