Stefanie Moshammer in Wien

»Schwarz hat einfach mehr Mythos«

Mit ihrer eigenwilligen, kraftvollen Bildsprache sorgt Stefanie Moshammer derzeit für Furore. Die junge Fotografin beweist in einer aktuellen Ausstellung in Wien, wie souverän man sich zwischen Dokumentar- und Kunstfotografie bewegen kann – wenn man es kann ...
00-stefanie-moshammer-ausstellung

Stefanie Moshammer: "Jacinda aka Helo", aus der Serie "Vegas and She", 2014

Warum ihre Fotos einen plötzlich von allen Magazin-Covern anspringen, weiß Stefanie Moshammer selbst nicht so genau. Eines ergab das andere, meint sie, aber fast alles ergab sich in den letzten anderthalb Jahren: Das erste Fotobuch, die Wahl zur renommierten Foam-Talente-Ausstellung, die erste Geschichte im Magazin "Vice", das erste "Vice"-Cover, zwei "Zeit-Magazin"-Titel in den vergangenen Wochen. Und jetzt die Eröffnung ihrer Ausstellung im Wiener "Ostlicht", so eine Art triumphaler Heimkehr einer erst 27-Jährigen, begleitet von Titeln wie "Shootingstar" und "spannendste Newcomerin".

Zwei Foto-Serien haben das enorme Interesse an Moshammers Arbeit begründet. Beide sind an der Schnittstelle von Kunst, Dokumentation und Lifestyle angesiedelt ist: In "Vegas and She" zeigt sie Einblicke in die Welt der Tänzerinnen in Las Vegas. In "Land of Black Milk", jetzt im "Ostlicht" ausgestellt, begab sie sich in eine Favela von Rio de Janeiro. Die Fotos aus beiden "Subkulturen" zeichnet aus, dass sie von großem Gespür für starke Farben geprägt sind. Und von Gespür für starke Menschen. Denn Opfer wird man hier keine finden, sondern Menschen hinter einem Mythos. art traf die Künstlerin in ihrer aktuellen Ausstellung in Wien zum Schnellinterview.

Schwarz oder Weiß?

Schwarz. Bei Licht oder Schatten würde ich mich zwar fürs Licht entscheiden. Aber Schwarz hat einfach mehr Mythos als Weiß.

Warten oder Schießen?

Schießen. Ich fotografiere generell eher viel. Das Warten kann natürlich auch etwas für sich haben, etwa als Ausdruck von Respekt.

Kunst oder Journalismus?

Kunst. Prinzipiell würde ich aber gerne beides versuchen. Kunst ist aber offener, Journalismus ist zu genau definiert.

Cartier-Bresson oder Capa?

Cartier-Bresson.

Magnum oder Vogue?

Magnum. Inhalt vor Oberfläche. Aber am spannendsten ist ein Mix aus beidem.

LaChapelle oder Jürgen Teller?

Teller.

Stefanie Moshammer Akt
Unsere Serie präsentiert jede Woche die besten Aktbilder junger Fotografen. Diesmal mit der erfolgreichen Wiener Fotografin Stefanie Moshammer, Stripperinnen aus Las Vegas und jungen Göttern.

Enfant Terrible oder Shooting Star?

Enfant Terrible, das beschreibt eher meinen inneren Zustand.

Digital oder analog?

Digital. Das ist einfach praktischer, macht mehr Sinn bei meiner Arbeitsweise.

Selfie oder Fotoautomat?

Fotoautomat. Ich bin kein Freund der Selfie-Kultur, bin lieber hinter der Kamera.

Las Vegas oder Rio?

Rio zum Leben. Vegas zum Fotografieren.

High oder Low?

Low.

He oder She?

HeShe.

Cindy Sherman oder Nan Goldin?

Nan Goldin. Wegen ihrer Subjektivität und dem persönlichen Zugang.

Stefanie Moshammer: Land of Black Milk

Die Ausstellung läuft vom 6.10. bis 23.12.2016 bei Ostlicht in Wien.

Öffnungszeiten: Mi–Sa 12–18 h, und nach Vereinbarung

Rubrik Fotografie
Aktuelle Ausstellungen, Artikel zur Kunst und Geschichte der Fotografie und regelmäßige Kolumnen