Jacques-Henri Lartigue - Berlin

Lebemann mit Kamera

Jacques-Henri Lartigue fotografierte an der Côte d'Azur, als die noch keinen Massentourismus kannte. In der Galerie Berinson ist eine Auswahl der spontanen Schnappschüsse zu sehen

Jacques Henri Lartigue (1894 bis 1986) war ein Frühstarter. Bereits als Achtjähriger bekam er von seinem Vater eine Kamera geschenkt. Der hatte hauptsächlich im Sinn, dem Sohn mit Hilfe seines Vermögens ein luxuriöses, sorgenfreies Leben zu ermöglichen. Jacques-Henri war Dauergast an der Cote d’Azur, liebte das mondäne Strandleben, Autorennen, die Fliegerei – und hielt alles mit der Kamera fest.

Seine spontanen, unbekümmerten Schnappschüsse kamen aber erst spät an die Öffentlichkeit: Seine erste Einzelausstellung hatte er 1963 im Alter von 69 Jahren im New Yorker MoMA. Seiner Popularität war es dienlich, dass ein Portfolio seiner Aufnahmen in derselben Ausgabe des "Life Magazine" erschien, in der Fotos vom Attentat auf John F. Kennedy veröffentlicht wurden. Das Heft verkaufte sich reißend, Lartigues Aufnahmen erreichten ein breites Publikum. Heute sind seine Fotos wegen ihres großen Nostalgiewerts und dem Charme des Spontanen geschätzt – die Schnappschüsse entstanden zu einer Zeit, als die feine Gesellschaft noch gestelzt vor der Kamera posierte. Und sie zeigen die vergangene glanzvolle Zeit, als die Côte d’Azur noch nicht mit Hotels zugepflastert und Massentourismus ein Fremdwort war.

Der Flaneur und die "blaue Küste"

Außerdem beweisen einige von ihnen auch Lartigues Sinn für Skurriles und und eine Art von schadenfrohem Humor – wenn er etwa den Sturz einer Radlerin, den Versuch einer Dame, mit bauschenden Röcken einen Esel zu erklimmen oder den total missglückten Kunstsprung eines Badegastes lustvoll auf Fotos bannte. Wie der französische Flaneur die "blaue Küste" damals erlebte, ist jetzt in einer Ausstellung der Galerie Berinson in Berlin zu sehen. Dort wird ein Konvolut der Aufnahmen gezeigt, die auf ersten Ausstellung in Europa mit dem Titel "Frauen, Mode, Lebensstil" gezeigt wurden, die L. Fritz Gruber 1966 für die Photokina in Köln organisiert hatte.

Photographien von Jacques-Henri Lartigue

Termin: 9. September bis 16. Dezember, Galerie Berinson, Berlin
http://berinson.de/exhibitions/lartigue/