Ausgabe: 05 / 2011

Traumpfade in eine andere Welt

Langwierige Recherchen und horrende Transportkosten haben sich gelohnt, findet art-Autor Michael Kohler: Die Leverkusener Ausstellung eröffnet seltene Einblicke in die argentinische Kunst seit den sechziger Jahren

Bis 22.5. Radical Shift Leverkusen, Museum Morsbroich

Michael Kohler

Seit die Welt zum globalen Dorf geschrumpft ist, gibt es auf der Landkarte der Kunst angeblich keine weißen Flecken mehr. Für den Blick aus großer Höhe mag das sogar stimmen. Wer jedoch näher hinsehen will, kommt wie die Kuratoren der Leverkusener Ausstellung zur Kunst Argentiniens seit den sechziger Jahren um langwierige Recherchen und horrende Transportkosten kaum herum.

Umso schöner, wenn sich die Mühe lohnt. Der Ausstellungstitel "Radical Shift" spielt auf die zahlreichen Umbrüche innerhalb der argentinischen Gesellschaft an, die allein im letzten halben Jahrhundert von Peronismus, Militärdiktatur und der Bankenkrise von 2001 erschüttert wurde. Die besten Arbeiten wirken daher beinahe wie Seismografen: Gabriela Golder hat für ihr gespenstisches Video "Kühe " (2002) einen Fernsehbericht verfremdet, in dem Dutzende Anwohner mit Schlachtermessern über die Tiere eines verungl ückten Tiertransporters herfallen. Charly Nijensohn findet in einem dramatisch erleuchteten Salzsee die passende Bühne für sein bestechendes Videotriptychon "Der Schiffbruch der Menschen" (2008). Und in Graciela Saccos Installation "In Erwartung der Barbaren" (1996) blicken in die Wand "gebrannte" Augenpaare zwischen schmalen Holzsplittern hervor. Sehenswert ist die Schau auch wegen einiger historischer Installationen, die im Museum Morsbroich rekonstruiert wurden. Etwas verblüfft steht man vor dem alchemistischen Labor von Víctor Grippo, der 1977 mittels Elektroden pflanzliche Energie aus mehreren Säcken Kartoffeln gewinnen wollte. Um 1980 revoltierte Norberto Gómez mit grotesk gewundenen, aus Polyesterharz gefertigten Gerippen gegen Folter und Gewalt der Diktatur. Guillermo Kuitca geh ört dagegen schon zur mittleren Generation der Ausstellung. Er hat die Polster fünf kleiner Betten 1992 mit Landkarten bedruckt und inszeniert diese nicht nur als Anfang und Ende der menschlichen Lebensreise, sondern auch als Traumpfad in eine andere Welt.

Der Katalog ist im Verlag für moderne Kunst Nürnberg erschienen und kostet 25 Euro im Museum, 32 Euro im Buchhandel

Bildunterschrift:

Víctor Grippo zapft Kartoffeln an: "Den Menschen der Natur annähern, die Natur zivilisieren oder Pflanzliche Energie" (1977/1995)

art-Autor Michael Kohler

Abo