Ausgabe: 03 / 1998

Rätsel mit hintergründigem Humor

Brüssel: René Magritte

Paul Nougé, im feinen Frack, öffnet eine Tür, aus der sein Ebenbild tritt. Der belgische Surrealist René Magritte ( 1898 bis 1967) malte das vieldeutige Doppelporträt des Biochemikers, Dichters und Denkers im Jahr 1927. In Magrittes Bildern mutieren Gebirge zu Adlern, schweben Burgfelsen über Meereswogen, teilen sich natürliches Tageslicht und künstlicher Laternenschein das "Reich der Lichter". Seine rätselhaften, verschlüsselten, oft auch von hintergründigem Humor geprägten Bilder stellen die Wirklichkeit in Frage und setzen physikalische Gesetze scheinbar außer Kraft. Zu seinem 100. Geburtstag richten ihm die Königlich-Belgischen Kunstmuseen in Brüssel eine Retrospektive aus: Rund 300 Gemälde und Gouachen aus der Zeit von 1919 bis 1967 kamen aus zahlreichen Privatsammlungen und Museen in aller Welt zusammen und sind in chronologischer Reihenfolge gehängt. Dokumente, Traktate, Fotos und Zeitschriften werden in separaten Sälen gezeigt. 6. März bis 28. Juni, Katalog: 1200 Belgische Franc, Buchhandelsausgabe (Belser Verlag, Stuttgart) 128 Mark. Kartenvorbestellung in Deutschland: Tel. 07531/580290.

Abo