Unversehens kam Zarathustra auch an das Stadttor der großen Stadt; da sprang ein Narr mit ausgebreiteten Händen auf ihn zu, trat ihm in den Weg und redete:

„O Zarathustra, hier ist die große Stadt: hier hast du nichts zu suchen und alles zu verlieren. [...] Hier ist die Hölle für Einsiedler-Gedanken: hier werden große Gedanken lebendig gesotten und kleingekocht. Hier verwesen alle großen Gefühle: hier dürfen nur klapperdürre Gefühlchen klappern! – Riechst du nicht schon die Schlachthäuser und Garküchen des Geistes? [...] < mehr >

04 / 10 / 2010 - 11:43 Uhr - 6