Franz West lebt nicht mehr

Franz West

Gestern verstarb einer der relevanten Künstler Österreichs, Franz West. < mehr >

26 / 07 / 2012 - 22:51 Uhr - 0

Jonathan Meese: Grenzüberschreitung ?

Jonathan Meese

Jonathan Messe beglückt Bayreuth, die dortigen Festspiele und sich. < mehr >

26 / 07 / 2012 - 21:50 Uhr - 2

Kunstkritik nur im Notfall? Ein kreativer Protest

Photo: Thierry Geoffroy / José Luis Bongore

Unter dem Aspekt der Notfallkritik hat sich zur Eröffnung des Sommerlochs der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe ein Podium zur Diskussion aktueller Kunst eingefunden. Im Zentrum der Debatte standen ausgewählte Bilder und dazugehörende Statements der Studierenden, die sich mit den beiden Ausstellungen Berlin Biennale 07 und dOCUMENTA (13) beschäftigten. Die Kunstkritik, die Thema und Gegenstand eines vorangehenden Seminar im Fachbereich Kunstwissenschaft gewesen ist, hatte in der Runde ihre Argumente zu finden, um beide Ausstellungen zu beurteilen. Um es vorweg zu sagen: Die dOCUMENTA (13) kam dabei besser weg, doch braucht es offenbar die Negativfolie der BB07, um den ästhetischen Widerstreit erfahrbar zu machen. Mehr dazu im Video (siehe unten). Zu guter Letzt kommt die Kritik aus den eigenen Reihen, wenn wir ernüchtert feststellen müssen, dass die Kunst – so formuliert es der Künstler Thierry Geoffroy – im Notfall immer zu spät kommt: „The Contemporary is always too late“ oder „Emergency will replace the contemporary“. In Kassel wurde dieser kreative Protest nun zensiert. < mehr >

21 / 07 / 2012 - 19:44 Uhr - 10

Ann Niu und die Frauen

Atelieransicht, Foto: Eric Leleu, 2011, Courtesy Ann Niu

Ann Niu ist eine waschechte Shanghai-Großstadtpflanze. Vor vierzig Jahren wird sie im summenden und brummenden Herzen von Shanghai groß und studiert am Fine Art College der Shanghai University Kunst mit dem Schwerpunkt Malerei. Letztes Jahr hat Ann Niu ein Atelier im Stadtviertel Gubei bezogen. Zentral ist was anderes. Aber sie hat auch gar kein Interesse daran, dass andauernd jemand an ihre Tür klopft, um mit ihr ein Schwätzchen zu halten. Das Atelier ist ihr Arbeitsraum, in dem sie ohne Ablenkung ihre Ideen auf die Leinwand bringen möchte. Sie malt meist direkt ohne Vorzeichnung auf die Leinwand. Es ist ihr nur lieb, sich intensiv und ungestört auf das Arbeiten zu konzentrieren und noch lieber, nicht viele erklärende Worte darüber zu verlieren. < mehr >

20 / 07 / 2012 - 7:09 Uhr - 0

17 / 07 / 2012 - 13:30 Uhr - 0

Kuai Shen,  Kunst, Arbeit und Leben auf der Manifesta 9

Kuai Shen "Oh ! m 1 gas" (détail)

Angereist zur MANIFESTA 9  ist Kuai Shen mit circa 7000 Künstlerinnen und Künstlern. < mehr >

16 / 07 / 2012 - 0:37 Uhr - 0

Rundgänge

Kunst, Performance, Action, Party. Performance "Hätten wir ein wenig an das Ende davon gedacht, als wir damit begannen die Stadt in Farben zu tauchen..." von Oliver Bulas auf der Absolventenausstellung der HfbK in Hamburg, Februar 2012, Foto: Sinje Hasheider

Von Aachen bis Weimar präsentieren Studenten der Kunst- und Designhochschulen wieder die besten Semester- und Abschlussarbeiten. Und wie jedes Jahr gibt es – neben junger Kunst und experimentellen Performances – natürlich auch wieder jede Menge Action und Party. Die Termine der verschiedenen Hochschulen findet ihr unten. < mehr >

03 / 07 / 2012 - 11:55 Uhr - 2

Freiluftphilosophie mit G.J. Lischka

Der Medienphilosoph G.J. Lischka, Professor der Hochschule der Künste Bern, arbeitet in rousseauscher Tradition unter freiem Himmel und greift gerade nach der Quantenphysik. Foto: Baden

Jean-Jacques Rousseau hätte seine Freude gehabt, dürfte er mit durch den Parcours spazieren, den die Kulturkommission der Gemeinde Steffisburg im Berner Oberland eingerichtet hat. Inmitten blühender Landschaft und vor der Kulisse der ältesten Pyramide der Welt, dem Niesen, säumen zwölf ausgediente Schiffscontainer den Feldweg. In ihnen sind nun Kunstwerke installiert, die im Rahmen des Projektes „art container Steffisburg“ vor Ort geschaffen wurden. Einmal mehr punktet die ohnehin dichte Schweizer Kulturlandschaft mit einer cleveren Idee und bringt die schöne Kunst zum guten Wetter. Zwar sind die meisten der teilnehmenden Künstler eher regionale Größen, doch es gibt auch hier attraktive Werke zu sehen. Gelungen erscheinen deshalb jene Installationen, die eine Öffnung zulassen und dem Publikum nicht noch die drückende Hitze eines Darkrooms zumuten. < mehr >

01 / 07 / 2012 - 0:22 Uhr - 0