18 / 06 / 2012 - 9:37 Uhr

GHOSTARBEITER - Klaus Theweleit zum 70.

Baden Brothers

Abb. Gustav Kluge, Wo sind hier die Farben der Filme, 2003 (detail), Öl auf Leinwand, 230 x 145 cm, Foto: Jens Ziehe

Abb. Gustav Kluge, Wo sind hier die Farben der Filme, 2003 (detail), Öl auf Leinwand, 230 x 145 cm, Foto: Jens Ziehe

Wer kennt sie nicht, die "Männerfantasien", "Friendly Fire - Deadlinetexte", das "Buch der Könige" oder "Pocahontas"?  Viele Jahre hat Klaus Theweleit als Professor für Kunsttheorie an der Kunstakademie in Karlsruhe gelehrt und man wusste, der Donnerstag Nachmittag, der wurde lang - bis in den Abend. Und der Vortragssaal inhalierte die Intensität des Diskurses, den Klaus Theweleit durch die Werke von Andy Warhol, Jean-Luc Godard, Alfred Hitchcock, Robert Crumb und Walt Disney peitschte. Es waren fantastische, exzessive Sitzungen, wo wirklich nicht jeder mithalten konnte. Die Happy Few, die der Vorlesung mit Hartnäckigkeit folgten, danken es dem "Ghostarbeiter" Klaus Theweleit, der die Augen, Ohren und Gehirne der Kunststudenten für so viele Untiefen der Kulturgeschichte begeistern konnte. Deshalb, ein großes MERCI und herzliche Einladung zum Return of the Surreal in der kommenden Tagung über technische und okkulte Medien.

Tagung zum 70. Geburtstag von

Prof. em. Dr. Klaus Theweleit

Ghostarbeiter: Über technische und okkulte Medien

21. und 22. Juni 2012

Do. 15 bis 19.30 Uhr

Fr. 10 bis 17 Uhr

Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, Vortragssaal, Reinhold-Frank-Str. 81

Eintritt frei

Zu seinem 70. Geburtstag richtet die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe ihrem Kollegen Klaus Theweleit, der zehn Jahre lang den Lehrstuhl für Kunst und Theorie an der Hochschule inne hatte, eine Tagung aus, die zentrale Inhalte seiner Theorie umkreist.

In seinem umfangreichen Werk betrachtet Klaus Theweleit kulturelle Erzählungen und ihre Bausteine unter dem Blickwinkel einer Genealogie der Medien. Dabei versteht er Medien sowohl im okkulten als auch im technischen Sinne. Ganz aktuell hat Klaus Theweleit die mediale Struktur von Inspiration und Produktion in dem Begriff des „dritten Körpers“ zusammengefasst.

Seit der „konzeptuellen Wendung“ der Kunst in den sechziger Jahren ist die Theorie zur zweiten Natur der zeitgenössischen Kunstpraxis geworden. Dem wurde die Kunstakademie Karlsruhe durch ihr vielfältiges Engagement in der Lehre und Forschung gerecht, was breite Anerkennung fand.

Zu der Tagung „Ghostarbeiter: Über technische und okkulte Medien“ sind international renommierte Wissenschaftler aus dem In- und Ausland eingeladen: Dr. Eva Meyer, Prof. Dr. Inge Stephan und Prof. Dr. Beat Wyss. Die Leitung der Tagung haben die Professoren für Kunst und Theorie sowie Kunstgeschichte an der Akademie, Prof. Dr. Laurence Rickels, Prof. Dr. Rainer Metzger und Prof. Dr. Carolin Meister. Die öffentliche Veranstaltung richtet sich an Künstler, Wissenschaftler, aber auch an das interessierte Publikum.

Die Akademie nimmt den runden Geburtstag von Prof. Dr. Klaus Theweleit zum Anlass, den Beitrag, den der ehemalige Akademie-Professor zur Entwicklung der Künste geleistet hat, zu würdigen und zu unterstreichen.

Die Tagung wird vom Freundeskreis der Kunstakademie Karlsruhe großzügig finanziell unterstützt.

Nähere Informationen zum Tagungsprogramm unter www.kunstakademie-karlsruhe.de

18 / 06 / 12 - 9:37 Uhr

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Furl
Kommentieren Sie diesen Artikel

0 Leserkommentare vorhanden