25 / 04 / 2012 - 8:26 Uhr

“Malen statt Zahlen” – Vom Kassenbuch zum Künstlerbuch

Baden Brothers

Agustín González, "Kein Geld", 2010, Öl auf Leinwand, 100 x 200 cm

Agustín González, "Kein Geld", 2010, Öl auf Leinwand, 100 x 200 cm

Deutschland – (S)teuerland? – Die meisten freischaffenden KünstlerInnen sind mit dem Paragraphen der Kleinuntehmerregelung oder Hartz IV besser vertraut als mit ihrer Steuererklärung. Dass Deutschland im Gegensatz zu Mexico auf dem Gebiet der Kunstabgaben international eher zur kreativen Peripherie (“Schlusslicht”) zählt, hat ein kürzlich erschienener Beitrag (“Malen statt Zahlen”) auf der ARD-Webseite wieder gezeigt. In Mexiko greift man als KünstlerIn am Jahresende statt zum Taschenrechner zum Skizzenblock. Dort wird die Steuer – “IMPUESTO” einfach aufgezeichnet.

Agustín González, desayuno del tornado, 2010, Künstlerbuch, 17 x 24,5 cm

Agustín González, desayuno del tornado, 2010, Künstlerbuch, 17 x 24,5 cm

Agustín González hat schon mehrfach in Deutschland gearbeitet und ausgestellt, leider keinen Urlaub gemacht. Dort ist er  glücklicherweise nicht abgabepflichtig. Sein Galerist schon. Der schaut sich schon bang im Atelier um, welches Bild wohl in diesem Jahr der Faust des Fiskus zum Opfer fallen wird…

Agustín González und Lukas Baden im Atelier in Karlsruhe, 2010

Agustín González und Lukas Baden im Atelier in Karlsruhe, 2010

25 / 04 / 12 - 8:26 Uhr

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Furl
Kommentieren Sie diesen Artikel

0 Leserkommentare vorhanden