08 / 10 / 2011 - 11:36 Uhr

Ausgrabungen aus einer fiktiven Gegenwart

Dorothea Sundergeld

Excavations by De Intuitiefabriek

Excavations by De Intuitiefabriek

Archäologische Funde haben eine besondere Aura: sie sind fragil, oft brüchig oder halb zersetzt. Sie liegen aufgebahrt auf dunklen Stoffen in den Vitrinen von Museen, um ihre Geschichten zu erzählen von alten Kulturen und anderen Lebensbedingungen. Wer sie betrachtet, hat einen Film vor Augen von der Biographie der Objekte, wie sie sorgfältig handgefertigt wurden, unseren Vorfahren zuverlässig als Löffel, Bürste oder Werkzeug dienten und irgendwann auf einer prähistorischen Müllkippe landeten oder von ihren von einem Vulkanausbruch überraschten Besitzern achtlos zurückgelassen wurden. Jahrtausende später werden sie dann mit weichen Pinseln und winzigen Spateln vom Schmutz und Sand befreit, geschätzt, geröntgt, katalogisiert und konserviert. Und haben ihre Besitzer in ihrer Bedeutung weit überdauert.

Excavations by Intuitiefabriek

Excavations by Intuitiefabriek

„Excavations“, ein Projekt des niederländischen Designkollektivs De Inuitiefabriek, präsentiert Schätze einer anderen Art. Sie stammen nicht von früheren Kulturen, sondern aus der Fantasie der Designerinnen Amba Molly, Carolina Wilcke, Eefiene Bolhuis und Eva Gevaert. Ihr Vitrinenschrank, den die vier im Juni auf der Design Miami Basel bei der Galerie Priveekollektie vorstellten, steckt voller Fundstücke aus einer fiktiven Gegenwart. Kleine Gefässe, Löffel und Bürsten sind liebevoll hinter Glas arrangiert und erinnern vage an Dinge, die einen Nutzen haben könnten.

Excavations by De Intuitiefabriek

Excavations by De Intuitiefabriek

Welchen, das verraten die Absolventinnen der Eindhoven Design School nicht. Mancher Gegenstand macht Anleihen bei historischen Werkzeugen, Schmuckstücken oder Gefässen. Andere sind perfekt gearbeitet in Porzellan, Metall und Holz, verraten uns aber nicht, welche Rolle sie in einem menschlichen Haushalt spielen wollen. Mit archäologischen Fundstücken haben sie ausser der Präsentationsform gemein, das sie fragil und handgefertigt sind. Aber die Geschichten, die sie erzählen, dürfen wir uns selbst ausdenken.

08 / 10 / 11 - 11:36 Uhr

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Furl
Kommentieren Sie diesen Artikel

0 Leserkommentare vorhanden