20 / 07 / 2011 - 1:09 Uhr

Künstler & Komplizen

Baden Brothers

Cartoon: Handshake in der Galerie

Der Galerist, dein Freund und Helfer (Artoon © by Pablo Helguera)

Ob Galeristen Flucht- oder doch eher Bewährungshelfer sind, dass wollte ein Seminar des Kunstbüros Baden-Württemberg bei einem aktuellen Workshop in Karlsruhe anhand eines Feldtests mit einigen Karlsruher Galerien herausfinden. Zum Glück endete diese Suche nach dem Heiligen Künstlerkarriere Gral glücklicher als die des armen Kollegen im Cartoon von Pablo Helguera...

Wo bitte geht's nach oben? Galeristin Kadel hilft (alle Fotos in diesem Blog: Kunstbüro Baden-Württemberg, mit freundlicher Genehmigung des Kunstbüros Baden-Württemberg)

"Alle Galeristen haben uns sehr offen und geduldig über die Galerie-Arbeit gesprochen und damit den Workshop-Teilnehmern gezeigt, was eine Galerie für Aufgaben hat, wie sie ihre Künstler findet aber auch wie aufwendig Galerie-Arbeit ist und wie finanziell riskant man gerade am Anfang agieren muss. Das war den meisten so nicht klar," fasst Kunstbüroleiterin Ramona Dengel die Ergebnisse zusammen.

Künstler, Knecht und KIT: Cloud-Building in einer Karlsruher Galerie (Der Künstlerkreis in der Galerie Knecht und Burster)

Glocal Players, so könnte man die Karlsruher Galeristen bezeichnen, die den Spagat zwischen Kunstservice für die Region ("Kunsthauptstadt Karlsruhe" im "besten Bundesland der Welt") und dem internationalen Kunstmessejetset versuchen. Die Besuche in der Galerie Knecht und Burster, die gerade eine Gruppenausstellung mit Werken von Peer Gessing, Thaddäus Hüppi und Reiner Stolz zeigen,


Alfred Knecht und Rita Burster stehen und sitzen Rede und Antwort

bei Kadel Willborn, bei denen eine wunderbare Soloausstellung von Miriam Holme zu sehen ist und bei Meyer Riegger brachten den Teilnehmer die professionellen Tricks und Kniffe des Kunstspiels nahe. (Wir wollen hier nicht verschweigen, dass die Baden-Brüder durch einen kurzen Vortrag zum Ferebalm-Gurbrü Syndrom bestimmt auch mitschuldig sind, wenn die besten Berliner Galerien nun die Opfer ausgefeilter Portfolioüberfälle von Künstlern & Komplizen aus der Badischen Republik werden.)
Diejenigen Aspiranten auf den Kunststernchenhimmel, die trotz umfassender Aufklärung durch die Karlsruher Galeristen noch nicht im Kunstkosmos aufgeleuchtet haben, müssen diese Woche nachsitzen und am Donnerstag (21. Juli, 19.00 Uhr) einer Podiumsdiskussion im ZKM lauschen, wo Ihnen mit etwas Glück der Kritiker, Kurator und Autor Ludwig Seyfarth im Gespräch mit Klaus Gerrit Friese (Galerie Klaus Gerrit Friese, Stuttgart; Vorsitzender BVDG), Uwe-Karsten Günther (Laden für Nichts, Leipzig), Paule Hammer (Künstler, Leipzig), Andreas Lorenschat (Künstler, Karlsruhe) und Marion Scharmann (Galerie Marion Scharmann, Köln) den Weg nach oben beschreiben kann.
.....

So ist es richtig: immer schön nach oben gucken - Friederike Hauffe, die Workshopleiterin, und Galerist Thomas Riegger geben die Blickrichtung vor

Doch wen die Galeristen den Künstlern verschwiegen haben, das sind ihre wahren Komplizen...

"We just feel more comfortable when we work with dead artists" (artoon © by Pablo Helguera)

20 / 07 / 11 - 1:09 Uhr

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Furl
Kommentieren Sie diesen Artikel

1 Leserkommentar vorhanden

Sarah

15:47 Uhr  

21 / 08 / 2011 // 

Das ist ein interessantes Seminar, da würde ich auch gern einmal Mäuschen spielen. Gerade als junge Künstlerin hat man oft schon Schwierigkeiten genug den eigenen Werken mutig entgegenzutreten und zu akzeptieren. Sich dann zusätzlich auch noch um Kontakte mit Galerien zu bemühen und dabei nicht auf Irrwege zu geraten ist umso schwerer...