Günter Haese - Einzigartiges Filigran

Günter Haese "Westwärts"

Immer noch von  Unruhe umgeben ist der durch seine Kinetischen Werke bekannt gewordene Günter Haese. Und mit 87 Jahren denkt der aus Kiel stammende Künstler weiterhin an Unrast.

Günter Haese "Santos"

Dass er, gerade aus dem Norden Deutschlands stammend,  zu dieser Kunstart gelangte, führt er u. a. auf die Atmosphäre des Rheinlandes zurück. Schwerelosigkeit und auch Dichte, die sich in seinen Skulpturen ausdrücken, sind  nicht substanziell und typisch für seine Heimat.

Günter Haese "Santos" (détail)

Günter Haese "Costa Rica"

In den Exponaten, denen man vielleicht all zu leichtfertig die Nähe zu Zero unterstellt, finden sich Raum und Umriss wieder. So sehr sie sich als Ganzes bis Endgültiges  begreifen, lassen die Werke ihre Offenheit und Visionen zu. Haeses kinetische Arbeiten sind von einer Leichtigkeit und Zartheit, dass man sie durch den Raum schwebend sich vorstellen könnte.

Günter Haese - in seinem Atelier (détail)

Der Künstler, Student an der Akademie in Düsseldorf bei Ewald Mataré  und Meisterschüler (1956), fand rasch national und international Anerkennung. Das Museum of Modern Art in New York widmete ihm 1964 eine Einzelausstellung und im gleichen Jahr erreichte Haese eine Einladung zur documenta III.  Den Pavillon Deutschlands auf der Biennale von Venedig, 1966  kuratiert von Eduard Trier, bespielte er zusammen mit Horst Antes und Günter Ferdinand Ris - drei Bildhauer.

Günter Haese "Orenda"

Arbeitsmaterialien sind zum Beispiel feine Drähte, Spiralen, und das Herz einer Uhr, die Unruh. Ohne sie läuft nichts in einem klassischen Uhrwerk. Und so geht es zum Teil auch den Werken Haeses.

Günter Haese "Atos"

Günter Haese "Atos" (détail)

Neben einer weiteren Schau in der Kunsthalle Düsseldorf 1967 wurde das Museum Bormanns van Beuningen in Rotterdam auf ihn aufmerksam. Und auch in den Folgejahren - bis heute - war und ist  er Thema von Einzel- und Gruppenausstellungen.

Günter Haese - Blick in die Ausstellung (détail)

Zur Zeit (bis 6.August 2011) und erstmalig in Köln zeigt die Galerie Reckermann Skulpturen aus der Zeit von 1973 bis heute. Danach geht's nach Niebüll und für 2012 erreichten Günter Haese bereits mehrere Anfragen.
Eine Bestätigung für seine Kunst und eine für seine Lebenseinstellung, sein Schaffen nicht einzustellen.

30 / 07 / 2011 - 20:42 Uhr - 1

Sammeln am Ende der Welt

Christof Kohlhöfer, LA Woman, 2008, Molotowspraypaint on canvas

Für Zentraleuropäer ist der Mont St. Michel ein beliebtes Reiseziel und zugleich am Ende der alten Welt. Doch just in diesem hübschen Eckchen der Normandie, im Department de la Manche, wird gesammelt. Bei einem Hausbesuch nach 1000 km Tour de France haben wir das Bild von Christof Kohlhöfer in sichere Hände übergeben. Hier hängt es nun an der Hauptwand des französischen Sammlerpaares. < mehr >

30 / 07 / 2011 - 0:17 Uhr - 0

ART GOES APP – APP GOES ART

Die App zum AppArtAward 2011

Das ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe hat gerade den weltweit ersten AppArtAward vergeben, mit dem Apps von Künstlern für iPhones/iPads und Android-Smartphones ausgezeichnet werden. < mehr >

22 / 07 / 2011 - 22:44 Uhr - 0

Künstler & Komplizen

Der Galerist, dein Freund und Helfer (Artoon © by Pablo Helguera)

Ob Galeristen Flucht- oder doch eher Bewährungshelfer sind, dass wollte ein Seminar des Kunstbüros Baden-Württemberg bei einem aktuellen Workshop in Karlsruhe anhand eines Feldtests mit einigen Karlsruher Galerien herausfinden. Zum Glück endete diese Suche nach dem Heiligen Künstlerkarriere Gral glücklicher als die des armen Kollegen im Cartoon von Pablo Helguera...

20 / 07 / 2011 - 1:09 Uhr - 1

Heißer Rundgang in Karlsruhe

Katharina Weinstock und Christina Irrgang, HfG Karlsruhe, Foto: sb

Dieser Tage zeigen die Kunsthochschulen in Karlsruhe wieder einmal den „output“ des letzten akademischen Jahres. An der
Staatlichen Hochschule für Gestaltung und der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste stellen die Studierenden vor, was morgen Tip ist.
Auch das Studium einiger Talente geht dem Abschluss zu: Christina Irrgang und Katharina Weinstock haben sich vor ihrer Magisterprüfung noch einmal für mich in Szene gesetzt – begleitet vom Guten Segen des Giovanni Segantini, zu dessen Rezeption die Studierenden meines Seminars in Kunstwissenschaft eine Installation geschaffen haben.

16 / 07 / 2011 - 9:20 Uhr - 0

07 / 07 / 2011 - 23:31 Uhr - 0

Musée de France - Nouveau

Musée Lalique - toutes directions

Das Etiquett  des französischen Staates mit "Musee de France" stellt eine Auszeichung dar. < mehr >

07 / 07 / 2011 - 0:16 Uhr - 0