12 / 06 / 2011 - 13:32 Uhr

Новости из Венеции - Novosti iz Venezii (Nachrichten aus Venedig)

Burkhard Maus

Anastasia Khoroshilova "Starie Novosti" (détail)

Auch wenn die Installation nicht in Gardini oder Arsenale - sie wäre dort gut aufgehoben gewesen - gezeigt wird , ist sie von grosser Bedeutung. Und  ihr politischer Hintergrund von ungeheurer Wichtigkeit.

Die Besucherinnen und Besucher der in Zusammenhang mit den Eventi Collaterali  - Esposizione internazionale 'Arte Venezia  präsentierten Ausstellung "Starie Novosti" (Alte Nachrichten) werden mit einem schlimmen Ereignis von Monatsanfang  September 2004 konfrontiert. Terroristen überfallen die Stadt Beslan und ermorden über 300 Menschen, unter ihnen viele Kinder. Die Eltern leiden unter ihrem Verlust. Familien verlieren hierdurch ihre Souveränität,  Ehen zerbrechen. Doch rasch kehrt man zur Tagesordnung zurück. Und zurück bleiben die lebenden Opfer dieser Tragödie. Zeit ist schnelllebig.

Anastasia Khoroshilova "Starie Novosti" (détail)

Anastasia Khoroshilova's Kunstwerk zeigt Mütter, die gleiches Schicksal, den Tod ihrer Kinder, miteinander verbindet. Face-à-face laufen auf kleinen Monitoren  internationale Nachrichtenbeiträge, die sich seinerzeit mit dem Drama beschäftigten.

Anastasia Khoroshilova

Die Gegenüberstellung von der Aktualität, dass Mütter immer noch hierunter leiden, vermutlich traumatisiert und ohne Hilfe mit den rasch in Vergessenheit geratenen Meldungen im Fernsehen und in der Gesellschaft sind für die 1978 in Moskau geboren Künstlerin Anlass für die Auseinandersetzung mit individuellem Gedächnis und kollektivem Bewusstsein.
Khoroshilova, sozialen Themen empathisch und gesellschaftlichen Problemen verpflichtet fühlende Absolventin der renommierten Folkwang Universität, besuchte die Abgebildeten im vorigen Jahr. Sie wollte von den Betroffenen ihren Umgang mit der Erinnerung oder Vergessenheit versus der massenmedialen Reaktion erfahren.

Anastasia Khoroshilova "Starie Novosti" (détail)

Die geöffneten Holzschatullen beherbergen  grosse Photographien und kleine DVD-Player. Sie einfach zu schliessen, käme der Vergessenheit gleich.

Zu sehen bis 27.November 2011 in Biblioteca Zenobiana del Temanza Cento Studi e Documentazione della Cultura Armena Dorsoduro 1602  - u. a. mit Unterstützung des Museum of Modern Art Moskau.
Photographien der in Berlin lebenden russische Artisten sind in diesem Jahr auf der Paris Photo Paris Photo und Pulse Miami  zu sehen.

12 / 06 / 11 - 13:32 Uhr

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Furl
Kommentieren Sie diesen Artikel

0 Leserkommentare vorhanden