27 / 07 / 2010 - 15:20 Uhr

Wien ist schöner!

Baden Brothers

Der Bell Street Project Space vernetzt die Donaumetropole mit Down-Under

Gilad Ratman, Alligatoriver, 2006, Video 21 min., Ed. 5, videostill

Gilad Ratman, Alligatoriver, 2006, Video 21 min., Ed. 5, videostill

In der jüngsten August-Ausgabe der ART wendet sich die Titelgeschichte der jungen Szene in Wien zu. Wie immer, wenn es in den Underground geht, schaffen es die Scouts, unbekannte Trüffel ans Licht zu bringen. Dass ihnen dabei die eine oder andere Kostbarkeit entgeht, mag geschmäcklerisch anmuten. Wir ergreifen trotzdem die Chance zum erweiterten Update zwischen Karlsruhe und Wien.

Zwischen den Kunstakademien in Karlsruhe und Wien herrscht reger Austausch, besonders, seit Heimo Zobernig in seiner Klasse eine starke Fraktion Karlsruher Studenten aufgenommen hat. Eine wichtige Institution, durch die dieser Exodus beeinflusst wurde, ist ein sogenannter Off-Space, der als „Bell Street Project Space“ in der Wiener Glockengasse von den australischen Studierenden Marita Fraser und Alex Lawler gegründet worden ist. Über die beiden entwickelte sich zusehends eine Ausstellungsachse nach Karlsruhe, die Künstler wie Johannes Vogl, Bretz/ Holliger, Thomas Straub und letztlich in Vertretung von Thomas Hesse sogar die ganze „Neocon“-Vereinigung mit weiteren Karlsruher Netzwerk-Künstlern nach Wien brachte.

Here comes the Ocean, Installationsansicht FGS, Karlsruhe, 2008, mit Werken v.l.n.r.: Nadim Vardag, Tove Storch, Julia Haller, Alex Lawler.

Here comes the Ocean, Installationsansicht FGS, Karlsruhe, 2008, mit Werken v.l.n.r.: Nadim Vardag, Tove Storch, Julia Haller, Alex Lawler.

Umgekehrt war es ein Freude, an den Rhein zu laden, und mit „Here comes the Ocean“ bot unsere Galerie im Passagehof den Wiener-Aktivisten einen kompletten Auftritt in Karlsruhe. 2008 waren dabei: Christoph Bruckner, Nicola Brunnhuber, Marita Fraser, Julia Haller, Alex Lawler, Lazar Lyutakov, Tove Storch, Nadim Vardag, Michael Weidhofer.

Diese Kooperation zeigte Früchte, und auf Einladung der Australier zeigten wir die erste Solo-Show des Israelischen Video Künstlers Gilad Ratman in Österreich.

So schön weit ließen sich die Brücken bauen. Viele der Künstler haben sich nun weiterbewegt, Nadim Vardag steht auf der Newcomer-Star Liste von Georg Kargl, und Gilad Ratman ist derzeit bei der zweiten Auflage von Greater New York mit einer großen Video-Installation im P.S.1 zu sehen. Bretz/Holliger zeigten ihre Epidsode 5 der Medienorgel in Karlsruhe, nachdem sie zuvor neben Stationen im Raum für Aktuelle Kunst, Luzern, in der Academy of Fine Arts, Tianjin und im Wiener Bell Street Project Space aufgefahren hatten. Ausgezeichnet wurden sie jüngst in Leipzig mit dem Preis der Columbus Art Foundation.Bretz-Holliger_unpitched

Für die Künstler der Kunstakademien sind das gute Aussichten und Motivation, sich vor dem Umzug nach Berlin auch an der Donau umzuschauen.

Die junge Szene in Wien findet nämlich seit einigen Jahren fruchtbaren Förderboden, unterstützt von Stadt und Staat. Diese Maßnahmen sind nicht nur den Künstlern der Stadt Wien zu wünschen, auch andernorts bemerkt man den Imagefaktor Atelierzuschuss, um die Künstler vor Ort zu promoten und den Kunstmarkt-Durchlauferhitzer Berlin etwas abkühlen zu lassen. Denn erst wenn sie dann mal erfolgreich wegtreiben, bemerkt auch die Wiener Galeristen-Schar, was sie wieder an Bord nehmen muss.

27 / 07 / 10 - 15:20 Uhr

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Furl
Kommentieren Sie diesen Artikel

0 Leserkommentare vorhanden