28 / 05 / 2010 - 16:22 Uhr

ElbVielHarmonie

Till Briegleb

Elb HdM 3

Presserundgang im Rohbau der Elbphilharmonie in Hamburg. Jacques Herzog, Ascan Mergenthaler und Pierre de Meuron, die Architekten aus Basel, stehen am Boden der Tatsachen. Da die Wahrheit über diesen Bau zuletzt weidlich angedeutet wurde, und die Leichen im Keller dieser Geschichte noch längst nicht alle ans Licht gezerrt wurden, baten die Veranstalter beim feierlichen Richtfest um einen Tag kritischen Ausnahmezustand. Bitte keine Fragen zu Kosten, Schallbrücken, kaputten Federn, Schlamperei beim Rohbau, verdeckte und offene Betrugsvorwürfe in Richtung des Bauunternehmens Hochtief und zu der Gefahr, dass das neue Konzerthaus auf dem alten Speicher am Ende nicht nur zu teuer und zu spät fertig wird, sondern vielleicht auch akustisch verunglückt. Denn für all das können die Architekten nichts. Und daran hielten sich dann auch alle Kollegen und stellten nur brave Frage. So höflich sind die Hanseaten. Und da will man ja nicht ausscheren, deswegen hier nur ein paar Fotos.

Elb dM 1

So freut sich Pierre de Meuron

Elb HdM 1

Sein Kollege Jacques Herzog kuckt dagegen eher sauertöpfisch. Hat er vielleicht jetzt schon Angst vor Sprayern? Oder ärgert es ihn, dass hier nicht aufgeräumt wurde

Elb Feder 1

Vielleicht ist ihm aber auch nur aufgefallen, dass die ganzen Federpakete, auf denen später der Konzertsaal zur Schallisolierung ruht, und von denen Hochtief die meisten fehlerhaft eingebaut haben soll, schön eingepackt waren – damit niemand den Schaden sieht ?

Elb Feder 2

Bestimmt hatte das nur dekorative Gründe.

Elb Loch

Und solche Löcher im Boden? Sind das die Stellen, wo Hochtief den Beton nachfüllt, der fehlt, da Herzog & de Meuron beim Abklopfen der Wand zahllose hohle, schallübertragende Stellen bemerkt hat?

Elb Arbeiter 2

Ach, fragen sollte man ja nicht. Auch nicht, warum hier zwar viele Pressehelme bei Pierre de Meuron, aber nur eineinhalb Arbeiter zu sehen sind. Ist der neue Fertigstellungstermin vielleicht 2064?

Elb Kessel

Nein, das ist jetzt gemein, denn von oben in den Kessel geblickt sieht man, dass hier rege daran gearbeitet wird, das steile Konzerthaus so schnell wie möglich fertig zu machen.

Elb Treppe 1

Also, lassen wir am Richtfest mal Fünf gerade sein.

Elb innen 2

Und das ist schon möglich, wenn man die vielen verwinkelten Treppen, Durchblicke und rasanten Kurven sieht, aus denen das Konzerthaus komponiert wird.

Elb Dach 2

Und oben auf der Aussichtsplattform für Jedermann kann man auch das geile Millionengefühl beim Blick über die Elbe erahnen.

Elb HC 1

Nach hinten blickt man, wie später einmal die Gäste des Westin-Luxus-Hotels, über die HafenCity, den neuen Stolz der Hanse

Elb innen 3

Und am Ende muss niemand aus den Löchern in der Fassade springen, denn Vorfreude auf den fertigen Bau ist in aller Bescheidenheit durchaus erlaubt. Also lächeln Sie doch auch mal, Herr Herzog!

Elb Herzog lacht

Na, geht doch!

28 / 05 / 10 - 16:22 Uhr

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Furl
Kommentieren Sie diesen Artikel

1 Leserkommentar vorhanden

Mark vom Hamburger Sommer

19:58 Uhr  

02 / 06 / 2010 // 

Klasse Bericht und super Fotos. Nun ärgere ich mich nicht mehr, dass ich letzte Woche nich drin war in dem Schinken! Danke!