09 / 12 / 2009 - 23:19 Uhr

Bogomir Ecker in Bruxelles

Burkhard Maus

'Longitudi I' - Bogomir Ecker

'Longitudi I' - Bogomir Ecker

Mit der Skulptur hat sich Bogomir Ecker heute auf dem Place Flagey in Bruxelles verewigt.

Die Initiative hierzu entwickelte Dr. Barbara Honrath, Leiterin Bildende Künste des Goethe Instituts (Zentrale - und ab 1.Februar 2010 Direktorin des Goethe Instituts Amsterdam) und gewann für die Realisation das Auswärtige Amt und die Region Bruxelles Metropole.

Der 1950 in Maribor (Slowenien) geborene und in Düsseldorf lebende Künstler kam in seinem Leben schon viel herum. Dass seine Reisen zum Beispiel nach Ägypten, Persien, Indien und Tibet langfristig auf seine Arbeit Einfluss nehmen würden, besonders auch sein längerer Aufenthalt in Paris, ist nachvollziehbar.

Ecker, Professor an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und Mitglied der Akademie der Künste Berlin titulierte seine neue Schöpfung nicht von ungefähr "Longitudi I", übersetzt 'Längengrad'.
Inspiriert wurde er durch das in der Nachbarschaft stehende Maison de la Radio.

Bogomir Ecker

Bogomir Ecker

Mit Longitudi I drückt der Künstler symbolisch die Verbindung zwischen Totem und Sendeturm aus. Die sieben aufeinander stehenden Module balancieren und demonstrieren ihre Relevanz in der Stabilität.

Und im Mai 2010 zeigt Ecker als Beitrag zur der Kulturhauptstadt Europa-Festivität in Kooperation mit dem türkischen Musiker Bülent Kullcu, der einen Klangteppich komponiert, auf der Emscher Insel im Herner Meer, das liegt zwischen Essen und Herne eine noch grösseres Exponat. Kurator ist Florian Matzner.

09 / 12 / 09 - 23:19 Uhr

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Furl
Kommentieren Sie diesen Artikel

0 Leserkommentare vorhanden