17 / 10 / 2009 - 17:26 Uhr

KIPPENBERGER ÜBER NACHT – in Paris

Baden Brothers

Kunsttransport und Studio-visits in der schönsten Stadt

Ein Blick in den Galeristen Ausnahme-Alltag, zwei Tage quasi non-Stop im Transporter und ein Ausflug in die schönste Stadt der Kunst. So begann die Woche – mit Kippenberger, Oehlen, Büttner, Pierre Soulages und Kit Brown im Musée Igor Balut, Paris.

Ankunft vor der Notre Dame. Nach langer Nacht und einem Cafe au Lait sind Max Gölitz und Sebastian Baden im Zentrum von Paris.

Ankunft vor der Notre Dame. Nach langer Nacht und einem Cafe au Lait sind Max Gölitz und Sebastian Baden im Zentrum von Paris. (Foto:FGS,2009)

Ausgehend vom Zentrum Karlsruhe, dem FGS Hauptquartier, bewegt sich das FGS-team wie jede andere Galerie in viele Richtungen. Ein Vorteil unserer Lage ist natürlich auch der kurze Weg nach Paris. Die Rue Nationale 4 führt direkt ins Herz der französischen Metropole. Im Gepäck transportieren wir Werke von Martin Kippenberger, Werner Büttner, und Albert & Markus Oehlen für eine Ausstellung in den neuen Räumen der Galerie Marion Meyer.

Der Weg nach Paris ist hart, die Route von internationalen LKW dicht befahren, die auch alle die Autobahnmaut sparen wollen. Bei Sonnenaufgang sehen wir den Eiffelturm und quälen uns im Schritttempo nach Montreuil, zum Studio von Stéphane Pencreac’h, dem enfant terrible der französischen Kunstszene. Seine monumentale Skulptur “catharsis for the masses” wird nun, nach zwei Stationen in Deutschland, endlich auch von Anne de Villepoix im Kontext der FIAC gezeigt, Village Royal, 25, rue Royale, Paris 1er, kommende Woche.

Auf den Besuch bei Pencreac’h folgt der große Cafe au Lait zum Wachwerden und die Orientierung zum Zentrum, gar kein Kinderspiel, während des Berufsverkehrs zur rue Trois Portes zu gelangen. Doch problemlos gelingt Max die Navigation, wir laden sicher aus, derweil die letzten Renovierungsarbeiten abgeschlossen werden. Die Schau sieht vielversprechend aus und wird heute abend eröffnet, 17. Oktober, ab 18 Uhr.

Im Studio von Kit Brown, 59 Rue Rivoli, Etage Musée Igor Balut. Die Drucke hängen an der Leine, Mona Lisa, la femme fatale

Im Studio von Kit Brown, 59 Rue Rivoli, Etage Musée Igor Balut. Die Drucke hängen an der Leine, Mona Lisa, la femme fatale (Foto: FGS, 2009)

Nächster Halt Rue de Rivoli, 59. Die Stadt Paris hat ihrem Lieblingssquat das Gebäude saniert und wieder zu Verfügung gestellt, mit neuem Ausstellungsraum und Ateliers über fünf Etagen, besser geht es kaum. Das Haus ist Magnet und zieht alles an, was sich durch die Hauptstraße der Innenstadt bewegt, auch uns. Im vierten Geschoss lebt Musée Igor Balut, das berühmte Kollektiv, dessen Co-Directeur Gaspard Delanoë bei der letzten Bürgermeisterwahl zahllose Stimmen erhielt und damit Links und Rechts aus dem Rennen schlug. Die Demokratie dankt der Kunst. In seinem Studio besuchen wir Kit Brown, den amerikanischen Wahlpariser, er pendelt zwischen seinem Printstudio in Brooklyn und der Liebe in Paris. Wir sehen seine neuen sw-Fotografien und Woodcut-Prints, von denen wir gleich einige für unsere nächste Show “Pulp Fictions” auswählen. Durch die Gänge des Musée Igor Balut streifen die Passanten, wir dürfen uns einen Moment ausruhen auf dem Lager von David Hardy dit le Suisse Marocain. Für die japanischen Touristen eine tolle Atraktion, die lebende, schlafende Galeristenskulptur.

Wieder erwacht nach kurzer REM-Phase zieht es uns zur Eröffnung der Retrospektive von Pierre Soulages im Centre Pompidou, doch die dunklen Bilder wollen unsere Lebensgeister nicht wecken. Lieber streunen wir durch die Stadt und fahren zum nächsten Atelier. In einem versteckten Pariser Hinterhof arbeitet Julien Martial, er ist der Star der jungen Künstlerbuch – und Editionsszene, nicht nur in Frankreich. Seine Buchbindekunst im Auftrag des Papstes, für Edelparfumeurs und Staraccessoirs ist ein Insidertip. Uns zeigt er seine neusten, und noch geheimen Projekte – voll Spannung werden wir auf die nächste Art Karlsruhe warten, wo wir mit Heimspiel die Nouvelles vorstellen können. Doch erst kaufen wir ein, frisch aus der Produktion die neue Edition “le secret de l’urnoir de Marcel Duchamp révélé au monde, par Gaspard Delanoë”, ein wunderschönes, humorvolles Objekt, welches von sich behauptet, die Idee des wichtigsten Kunstwerks der Moderne zu erzählen. Ein MUST für jede Sammlung.

Nach der neuen Energie, die uns das Studio Martial geliefert hat, versorgen wir uns mit Baguette und Black Dog Energy und tanken voll für den Heimweg. Geschlafen wurde dann morgen.

Road Repair, Edition Igor Balut, 2009, Ed. 10, im Schuber (EUR 900/ 1200)

Road Repair, Edition Igor Balut, 2009, Ed. 10, im Schuber (EUR 900/ 1200)

17 / 10 / 09 - 17:26 Uhr

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Furl
Kommentieren Sie diesen Artikel

0 Leserkommentare vorhanden