28 / 09 / 2009 - 12:16 Uhr

E wie Es war einmal...

Florian Waldvogel

YouTube Preview Image

...ein Kurator im Theater. Es geschah am letzten Freitag im Thalia Theater: Othello - Jetzt wird zurück gefickt

Um es vorweg zu nehmen, ein großartiger Theater-Abend. Mit grandiosen Schauspielern, Thomas Thieme als Othello, Bernd Grawert als Rodrigo und Wolfgang Prengler als Jago, begleitet von Jens Thomas am Flügel, genial. Mit unverschämten Dialogen der Autoren Feridun Zaimoglu und Günter Senkel, direkt in die Fresse der Bildungsbürger. Wie bei einer Bukkake-Party schießen die Worte, Fotze, Fötzchen, ficken, verfickt, Schwuchtel, Neger, Bimbo, usw., in die Gesichter des Publikums. Und was macht das Publikum?

Es lacht. Es lacht.

Der dicke Mann neben mir rutscht nervös auf seinem Sitz, er reibt sich die Oberschenkel. Ob er sich wohl verhört hat? Hat er nicht. Die Anspannung weicht aus seinem Gesicht, er lächelt und schwitzt. Er tropft wie ein Kieslaster, dieser Fettsack. Wahrscheinlich hat er ein Déjà-vécu von seinem letzten Thailand-Urlaub.

Luk Percevals Othello ist brutal, aber wir leben auch in brutalen Zeiten und das Existentielle ist in jeder Naht und Narbe sichtbar. Perceval verzichtet auf eine Werktreue, die dem Publikum eine gewisse Sicherheit vorgaukelt, zugunsten einer Bereitschaft den Herausforderungen der gesellschaftspolitischen Fragen zu begegnen. Kein didaktischer Moralismus, sondern Deleuze’s visionäre Überlegungen zu einer Widerstandsartikulation, die noch nicht in institutionellen Oppositionen kristallisiert ist.

Es ist ein Kampf gegen Autoritäten und die Bereitschaft, Risiken einzugehen, um Momente der Wahrheit freizusetzen. Dieser Othello spiegelt ein Gesellschaftsbild, das gesättigt ist mit dominierend destruktiver männlicher Sexualität. Kulturelle Hegemonie bildet die wesentliche Voraussetzung der bürgerlichen Herrschaft. Sie stützt sich auf das Bestehen eines Konsens über die zentralen gesellschaftlichen Werte und Normen. Der Zuschauer dieses Stücks wird zur temporären autonomen Zone, denn er befindet sich mitten im Ringkampf um kulturelle und politische Hegemonie.

Der wesentlichste Aspekt unserer westlichen Gesellschaft ist die Begriffsbildung. Ziel muss es sein, die Diskussion, also den öffentlichen Meinungsbildungsprozess über den Konfliktgegenstand, zu verbreitern und zu intensivieren, um über eine breitere Debatte die Entwicklung nicht zu verhindern.

Eine konformistische Kultur zerstört alles, was sie berührt und die Sprache gehört zu den ersten Dingen die zugrunde gehen. Die meisten Wörter haben ihre emotionale Wirkung verloren, ihre Intimität, ihre Fähigkeit etwas auf den Punkt zu bringen. Die Sprache verhindert die Kommunikation. Ein Wort gibt es jedoch, das die Gesellschaft nicht zerstört hat. Es hat seine emotionale Kraft und Reinheit behalten. Die Gesellschaft kann es nicht zerstören, weil sie es nicht wagt, es zu benutzen. Man sagt dieses Wort einfach nicht. Es ist das letzte Wort, das uns gehört: „Ficken“

Ficken ist ein unanständiges Wort, weil man meistens nackt ist, wenn man fickt. Weil man bei einem guten Fick loslässt, alles vergisst und keine Kontrolle mehr über sich hat. Und außerdem macht es Spaß.

Dieser Othello und die verschiedenen Formen des Wortes „ficken“ haben ihre emotionale Kraft und Reinheit behalten, denn am Ende siegt die Wahrheit.

Mag sein, dass man in den besser gestellten Gesellschaftsschichten nicht so spricht, aber Othellos-Drama bleibt auch nicht nur den Privilegierten vorbehalten.

Bleibt die Hoffnung, dass durch Percevals kritische Othello Inszenierung der eine oder andere Besucher mit einem diskursiven Schluckauf nach Hause geht.

28 / 09 / 09 - 12:16 Uhr

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Furl
Kommentieren Sie diesen Artikel

0 Leserkommentare vorhanden