Jean Paul Gaultier - Rotterdam

Das Enfant terrible der Pariser Modeszene

Jean Paul Gaultier wird 60 – die Kunsthalle Rotterdam widmet ihm seine erste Retrospektive.

Er folgt keinen Trends, er initiiert sie selbst – und sprengt dabei die Grenzen zwischen Kunst, Mode und Design.

Seine Shows sind Happenings und seine Schöpfungen, die oft Kunstwerken gleichen, immer auch ein Kommentar zu gesellschaftlichen Entwicklungen. "Allein schon damit begibt sich Jean Paul Gaultier auf das Terrain der Kunst", sagt Kuratorin Jannet de Goede von der Rotterdamer Kunsthalle, die "The Fashion World of Jean Paul Gaultier" gemeinsam mit dem Montreal Museum of Fine Arts und der Maison Jean Paul Gaultier konzipiert hat. Warum also nicht das Enfant terrible der Pariser Modeszene wie einen Künstler zwischen musea­len Wänden mit einer großen Retrospektive zu ehren?

Rechtzeitig zum 60. Geburtstag des Pariser Buchhaltersohns, der Unterwäsche zur Oberwäsche und den Rock für den Mann populär machte, konnten 140 seiner Kreatio­nen aus den letzten 35 Jahren zusammen- getragen werden. Außerdem werden Musikclips gezeigt, Filmfragmente und Aufnahmen berühmter Fotografen wie Cindy Sherman, Inez van Lamsweerde oder Richard Avedon.

Der Streifzug durch Gaultiers bunte Welt führt in sechs Themenbereichen zurück bis ins Jahr 1976, als der blondierte Autodidakt seine erste Prêt-à-porter-Kollektion präsentierte und das Publikum mit Haute-Couture-Punk schockierte. In der Abteilung "Odyssee" treffen leise vor sich hinträllern­de Seejungfrauen auf eine Gruppe von Matrosen in den berühmten Ringelpullis, Gaultiers Markenzeichen. Im "Boudoir" ist Unterwäsche im Stil von Madonnas Torpedo-BH zu sehen. Und der "Urban Jungle" zeigt Entwürfe, in denen der provokante Couturier unbekümmert die Einflüsse der verschiedensten (Sub-)Kulturen mixt. "Metropolis" schließlich steht ganz im Zeichen von Gaultiers Zusammenarbeit mit Popstars und Filmregisseuren: Er entwarf Kostüme für Peter Greenaway, Pedro Almodóvar oder Luc Besson und sorgte dafür, dass Madonna und Kylie Minogue, Tina Turner und Lady Gaga in ihren Videoclips auch visuell einen unvergesslichen Eindruck machten.

Jean Paul Gaultier

Rotterdam, Kunsthal
bis 12. Mai

Weitere Stationen: Stockholm, London, New York.
Der Katalog (Englisch und Französisch in den Verlagen Abrams und Editions de la Martinière) kostet 85 Euro



http://www.kunsthal.nl/en-22-718-The-Fashion-World-of-Jean-Paul-Gaultier.html

Mehr zum Thema auf art-magazin.de