Red Dot Design Award - Preisvergabe

Die Asiaten kommen

Die "red dot design awards 2009" für herausragende Designqualität wurden im Design-Zentrum Nordrhein-Westfalen in Essen übergeben. 17 Prozent aller Auszeichnungen gingen nach Asien.
Die Asiaten kommen:17 Prozent aller Auszeichnungen gingen nach Asien

Die Tupperware Serie "Allegra" erhielt einen "red dot" und gehört zu den "best of the best" des Wettbewerbs. Das Tupperware World Wide Design Team wurde außerdem zum "design team of the year 2009" gewählt.

Die internationale 27-köpfige Jury wählte aus den 3231 eingereichten Arbeiten in der Sparte Produktdesign 683 Produkte für den "red dot" aus. Davon wurden 49 Produkte mit dem "red dot: best of the best" prämiert.
Zu den gewürdigten Designern gehören Bettina Geistlich (CH) für ihren sphaira Ring, Philippe Nigro (I) für das Confluences Sofa, Bruno Houssin (I) für die Kao Leuchte, Jeroen van de Kant (NL) für seinen Sessel Blofield sowie Christian Kusenbach und Martin Sessler (D) für ihren Langgrill.

In diesem Jahr ging mit 17 Prozent zum ersten Mal ein hoher Anteil der Auszeichnung an asiatische Produkte, davon über 50 Prozent an taiwanesische. Die asiatischen Einsendungen kennzeichnen sich zunehmend nicht nur durch die Quantität, sondern auch durch ihre Qualität. Dass gutes Design nicht nur aus der westlichen Welt zu erwarten ist, zeigt das enorme Innovationspotenzial, das sich in diesem Jahr an den Produkten aus Asien manifestiert.
Der "red dot design award" ist einer der führenden und größten Designwettbewerbe weltweit. In den Disziplinen Produktdesign, Kommunikationsdesign und Design-Konzept werden alljährlich bis zu 11 000 Arbeiten aus über 60 Ländern eingereicht. Seit 1955 werden Produkte mit überzeugender Designqualität jährlich vom Design-Zentrum Nordrhein Westfalen in Essen ausgewählt und in einer Ausstellung offiziell gewürdigt.
Eine internationale Jury, zusammengesetzt aus Designern und Designexperten, wechselt jedes Jahr und sorgt für die Unabhängigkeit und Akzeptanz der Auszeichnung. Zu den sieben deutschen Jurymitgliedern gehörten in diesem Jahr: Sybs Bauer, Designkunst; Rido Busse, Busse Design Ulm; H. Faust, HPP Hentrich-Petschnigg & Partner; Lutz Fügener, Fachhochschule Pforzheim; Florian Hufnagl, Die Neue Sammlung – Pinakothek der Moderne; Stefan Lengyel, Lengyel Design und Dirk Schumann, Schumann – Büro für industrielle Formentwicklung.
Die Jury beurteilte die eingereichten Arbeiten nach den Kriterien Innovationsgrad, Funktionalität, formale Qualität, Ergonomie, Langlebigkeit, symbolischer und emotionaler Gehalt, Produktperipherie, Selbsterklärungsqualität und ökologische Verträglichkeit. In insgesamt 17 Produktgruppen wurden die Einsendungen in der Disziplin Produktdesign unterschieden. So finden sich unter den Preisträgern von 2009 Automodelle (Volkswagen Passat CC und Seat Ibiza – 5-Türer), Leuchten (LED1 Leuchte von Tunto), Haushaltsgeräte (Allegra Servierschalen und Servierteller von Tupperware, DC24 Staubsauger von Dyson) sowie Möbel (MYchair Lounge Chair von Walter Knoll AG & Co), Stoffe (Phantom Textilgewebe von Jakob Schlaepfer), Computer (MacBook Air von Apple Inc., Dell OptiPlex 960 von Dell Inc.), Taschen (Shopnic Einkaufs- und Picknickkorb von Stelton), Schmuck (Oris BC4 Flight Timer Armbanduhr von Oris SA) und vieles mehr.

"Asien ist der Markt der Zukunft"

Der "ret dot design award“ hat sich zu einer international gefragten Auszeichnung entwickelt, so dass auch viele asiatische Unternehmen Produkte einreichen.
"Immer mehr asiatische Unternehmen haben begriffen, dass sie nur dann im internationalen Markt bestehen können, wenn sie mit höchster Designqualität auf ihre Wettbewerber reagieren. Die Ergebnisse haben unsere red dot-Jury ohne Zweifel überzeugt: Asien ist der Markt der Zukunft", sagt Peter Zec, Initiator des red dot design award. "Ob im Elektronik-, Automobil- oder Wohnbereich, die Asiaten liefern durchgängig inspirierende Produktideen, die das Potenzial haben, internationale Trends zu setzen", schwärmt Peter Zec. "Besonders die rege Wettbewerbsbeteiligung seitens der Taiwanesen zeigt uns, dass sich die Gewichtung innerhalb der asiatischen Designindustrie im stetigen Wandel und damit im effizienten wirtschaftlichen Wettbewerb befindet, der sich positiv auf den Weltmarkt auswirken wird."
Für Konsumenten bietet der "red dot" eine Orientierungshilfe im Dschungel der Produktvielfalt. Die ausgezeichneten Produkte sind nun für ein Jahr im red dot design museum auf dem ehemaligen Gelände der Zeche Zollverein zu sehen.

red dot design museum

Alle Preisträger der Disziplin Produktdesign des "red dot design award" sind im folgenden Jahr im red dot design museum in der früheren Zeche Zollverein zu sehen. Gelsenkirchener Straße 181, Essen
http://de.red-dot.org/371.html