Thomas Heatherwick - Junges Design

Leonardo da Londra

Der englische Allround-Kreative Thomas Heatherwick kümmert sich von Stadtplanung bis zur Handtasche um jede denkbare Designaufgabe. Ein Atelierbesuch.
Kreative Problemlösung:der englische Allround-Kreative Thomas Heatherwick

Thomas Heatherwick neben dem Modell für Entlüftungsrohre, die in der Höhe eines dreigeschossigen Gebäudes in London gebaut wurden

"Was ist das?", fragt Thomas Heatherwick neugierig und deutet auf mein metallenes Brillen­etui. Ich kläre ihn auf und zeige ihm, dass es sich durch Fingerdruck wie die Blüte eines Löwenmauls öffnet. Sofort nimmt er es in die Hand, dreht es hin und her, um herauszufinden, wie der überraschende Mechanismus funktio­niert. Schnell hat er ihn entschlüsselt: keine Scharniere, die Spannung des gebogenen Metalls öffnet und schließt den Deckel.

"Erstaunlich", sagt der junge englische Designer mit Wuschelkopf und charmantem Lächeln. Etwas ganz Ähn­liches habe er gerade für ein im Bau be­findliches Projekt in Hongkong entworfen – halbrunde Toilettentüren aus lamelliertem Sperrholz, die sich öffnen, indem sich das Holz auf Druck biegt und dann, der Spannung wegen, langsam wieder schließt. Ohne Scharniere. "Ich hasse diese anonymen weiß lackierten Klotüren", sagt er. Neugierde ist eine treibende Kraft bei Thomas Heatherwick. Gepaart mit einer rastlosen kreativen Energie bringt das Ideen wie am Fließband hervor. Doch er ist nicht das einsame Genie, das reine Utopien absondert. Er setzt sie um, auch wenn das manchmal lange dauert: ein Strandcafé aus rostfarbenem Stahl in Südengland, das wirkt wie ein angeschwemmtes Stück Treibholz, ein ungewöhnliches Zusammenspiel von organischer und industrieller Formen­sprache; ein 56 Meter hoher stacheli­ger Stahlstern aus 180 Stahlrohren in Manchester, dessen Verankerung im Boden sich als äußerst schwierig erwies; ein öffentlicher Platz in Newcastle, den er mit blauen Glasfliesen auslegte; raffiniert zusammengesteckte Holzbretter, die sich zu einem Tisch oder einem Hocker klappen lassen. Nur selten werden Entwürfe nicht verwirklicht, wie der für das Velodrom für die Olympischen Spiele 2012 in London, der die ovale, steil ansteigende Rennbahn aus Holz bis zum Dach fortführte. Auf ihn ist Heatherwick besonders stolz. "Jedes Projekt ist ein Experiment", sagt er.

"Ich stelle Menschen ein, nicht Berufe"

Außerdem liebt Thomas Heatherwick Teamarbeit. "Ich komme nicht am Montagmorgen mit einer Skizze und sage: Macht mal! Ich liebe die Interaktion, den gegenseitigen Austausch. Dabei fühle ich mich am wohlsten." Gerade ist sein 1994 gegründetes Atelier umgezogen, in einen riesigen Groß­raum, in dem etwa 50 meist junge Designer, Architekten, Ingenieure, Statiker, Bühnenbildner, Modellbauer, Psychologen und sogar ein Dichter ar­beiten. Eine ungewöhnliche Mischung. Den Begriff 'interdisziplinär' lehnt er aber strikt ab. "Ich stelle Menschen ein, nicht Berufe", sagt er. "Kein Architekt, kein Designer ist wie der andere. Für jedes Projekt brauche ich ganz bestimmte Fähigkeiten." Hier wird ohne Hektik gearbeitet, es herrscht eine kollegiale Atmosphäre, wie in einer Kooperative. Kann er sich vorstellen, dass das Atelier zu groß werden könnte und er nicht mehr den Überblick hat? "Diese Gefahr besteht natürlich. Aber wir werden es nicht soweit kommen lassen. Wir wollen kein multinationaler Gigant werden. Schon jetzt lehnen wir Aufträge ab."

Mittelpunkt ist die Werkstatt, in der experimentiert wird, in der Modelle und Maschinen gebaut werden. Sie stehen im Atelier herum und machen deutlich, dass hier etwas entsteht, das man anfassen kann. Schon als Kind hat Heatherwick nicht nur gezeichnet, sondern auch gebaut. Während des Studiums wunderte es ihn immer, dass niemand mit seinen Händen etwas herstellte. Und meine Frage nach der Bedeutung der Werkstatt im Designprozess dreht er herum. "Welche Be­deutung hat der Computer?", fragt er. "Natürlich arbeiten wir mit dem Computer, aber ich misstraue ihm. Heutzu­tage kann man angeblich nichts ohne ihn entwerfen. Antoni Gaudí hat­te keinen Computer. Er entwarf mit dem Kopf."

Es ist schwer, Thomas Heatherwick einzuordnen. Designer, Architekt, Bildhauer, Erfinder? Ist er eines davon oder alles zusammen? Sein Men­tor Terence Conran, für dessen Garten er noch als Student eigenhändig ein Türmchen baute, nannte ihn deshalb in einer TV-Dokumentation schlicht "einen modernen Leonardo da Vinci". Er selbst ist da bescheidener. "Ich mache dreidimensionales Design", sagt er. Genau das hat er auch studiert, zuerst in Manchester und dann am Londoner Royal College of Art. "Kreative Problemlösung" nennt er, was er tut.

Immer wieder zeigt sich sein Erfindungsgeist

Auf seiner Webseite teilt er seine Projekte in "groß", "mittel" und "klein" ein. Groß, das ist ein 40-stöckiges Hoch­haus in Kuala Lumpur, der Masterplan für ein Viertel der englischen Stadt Leeds, ein neues, in die Landschaft ein­gebettetes Gebäude für ein südengli­sches Kloster. Mittel, das sind Entlüftungsrohre in der Nähe der St Paul’s Cathedral, die wie gefaltetes Papier aussehen, und der "Boiler Suit" aus 108 gewebten Edelstahlplatten, der die Fassade des Heizwerks eines Londoner Krankenhauses bedeckt, und kaskadenartig das Gebäude hinunterstürzt. Klein, das ist eine für den französi­schen Luxushersteller Longchamp ent­worfene Handtasche mit einem langen Reißverschluss, der beim Öffnen die Tasche größer werden lässt, ein Tisch mit dem schönen Namen "Huckepack" und eine Serie von Armbanduhren, an der gerade gearbeitet wird.

Auch seine über sieben Etagen rei­chende Plastik für den Lichthof des Londoner Hauptquartiers des biomedizinischen Forschungsinstituts "Wellcome Trust" fällt in die Kategorie 'mittel'. Die 14 Tonnen schwere und rund 30 Meter hohe "Wolke aus Draht", wie er sie nennt, besteht aus rund 142 000 Glaskugeln, die auf knapp 27 000 feinen Stahldrähten aufgezogen wurden. Die Form der wie ein Wasserfall her­unterstürzenden Kugeln entstand nach monatelangen Experimenten im Atelier dann "innerhalb von zehn Sekunden": Er goss flüssiges Blei in einen Behälter mit Wasser, ein Laser scannte die entstandene Form, und der Computer tat den Rest. Erst als seine aus Dresden stammende Großmutter die Tradition des Bleigießens ins Gespräch brachte, stand der – deutsche – Titel der Plastik fest.
"Bleigiessen" (2004) ist auch Beweis für Heatherwicks ganz prakti­schen Ansatz. Anstatt die Skulptur in einer Fabrik herstellen zu lassen, wurden die Glaskugeln vor Ort aufgezogen und nach und nach von der Decke gehängt. Hier zeigte sich erneut sein Erfindungsgeist. An den vertikalen Stahldrähten setzt sich immer wieder Staub an. Also konstruierte er in der Werkstatt einen speziellen Staubsauger, mit dem in regelmäßigen Abständen die Drähte gesaugt werden.

Sein überraschendster Entwurf ist die "Rolling Bridge"

Maschinen entwerfen entspricht ganz seinem Erfinderherz. Mehrere kleine Atelierhäuser für das Kulturzentrum der walisischen Universität Aberystwyth sollten mit Edelstahl verkleidet werden: schön und dauerhaft. Aber leider viel zu teuer. Ganz dünnes Stahlblech wäre billiger, doch zu fragil. Die Lösung: In der Werkstatt baute er eine kurbelbetriebene Maschine, einer italienischen Nudelwalze nicht unähnlich. Mit viel Lärm zerknitterte sie das Metall wie ein Stück Papier – die nun gewellte Oberfläche macht es stabiler. Und als ihm die Glasbalustraden für die, wie er es nennt, "Treppenlandschaft" des Aufgangs zum New Yorker Laden von Longchamp zu eckig und leblos waren, entwarf er eine Maschine, in die die Glaspaneele eingespannt und so weit erhitzt wurden, bis die Schwerkraft die glatte Oberfläche in weiche Formen verwandelte, "wie Stoff­falten", die das Licht auf unterschiedliche Weise reflektieren. "Nun le­ben sie", sagt er stolz.

Sein überraschendster Entwurf ist wohl die "Rolling Bridge" von 2004: eine Hebebrücke aus Stahl und Holz für Fußgänger über einen Kanal in Westlondon. Wenn sie sich öffnet, hebt sich die eine Seite nach oben, bis die Brücke auf der anderen Seite in den Himmel ragt. Dann rollt sie sich zum großen Vergnügen der Zuschauer wie ein Igel zu einem achteckigen Ball zusammen. Ein Meisterwerk der Ingenieurskunst – und ein überaus charmantes Spektakel.