Design Festival - London

Von A wie Asymmetrisch bis W wie Wowereit

Asymmetrische Stiftehalter, selbst gestampfte Filzteppiche, geschmorte Sessel, Stühle aus Luftballons und von Fisher-Price inspirierte Wandkommoden sind nur einige Beispiele der vielen Skurrilitäten, die sich anlässlich des London Design Festivals präsentieren.
Stühle aus Luftballons und geschmorte Sessel:das 6. Londoner Design-Festival

100 % Tom Dixon: Der Messestand des britischen Stardesigners Tom Dixon

"Das Festival ist ein Anlass für alle diejenigen, die glauben, dass Design Probleme lösen, Innovation bringen, Schönheit schaffen und den Geist erheben kann", sagte Festivalchef John Sorrell zur Eröffnung des 6. Londoner Design-Festivals. "All things design" lautet dann auch das diesjährige Motto, das die mehr als 128 Ausstellungen und 42 Events von Design über Kunst und Kunsthandwerk zu Architektur unter einen Hut bringen will.

10605
Strecken Teaser

Vom Brompton Design District im Westen zur Brick Lane im Osten, vom Somerset House im Zentrum bis weit in den Süden der Stadt verteilen sich die Festivalstätten. Der 176 Seiten starke Ausstellungsführer soll eine Orientierung für lokale Besucher und auswärtige Gäste schaffen – und mischt dabei die sozialen Strukturen der Stadt auf. Entgegen der üblichen klischeehaften Abhandlung vom kommerziellen und am Mainstream orientierten Zentrum, noblen aber spießigen Westen, trendigen Osten und sozial schwachen Süden, findet sich in allen Regionen eine gute Mischung etablierter Namen, internationaler Newcomer und studentischer Initiativen. Anstatt die Avantgarde und noch vielmehr sich selbst für ihre Originalität in den Himmel zu loben, gehen die Ausstellungen der Gestalter auf aktuelle Debatten rund um Design und den Festivalort London ein und behandeln soziale und politische Themen wie Nachhaltigkeit, kulturelle Migration und Integration.

Opulente Blumenbouquets und legendäre Plattencover

Neben der Royal Festival Hall am Ufer der Themse hat der britische Architekt David Adjaye für die Sektion "Size + Matter" einen Pavillon aus amerikanischem Tulpenholz geschaffen, der erstmalig dieses in seiner Materialität sehr dichte und harte Holz mit eleganter bernsteinfarbener Optik für eine Außeninstallation verwendet. Im Innern des ovalen Pavillons hat Adjaye die Holzplanken orgelpfeifenartig angeordnet, so dass eine hohe Räumlichkeit entsteht, die sich von außen zunächst nicht vermuten lässt. Das Designstück wird bis zur Frieze Art Fair Mitte Oktober neben der Royal Festival Hall stehen und öffentlich begehbar sein, bevor es bei dem Auktionshaus Phillips de Pury versteigert wird.

Das Festival startete mit sowohl exotischen als auch exzentrischen Schauen und Happenings. Zu karibischen Rhythmen wurde neben Adjayes Pavillon auf Wollfetzen getanzt, die zu einem riesigen Filzteppich gestampft wurden. Etwas weiter entfernt, im westlichen Bromptons Design District, präsentierte der Flower Council of Holland ein "botanisches Bankett", das nicht nur verlockend aussieht, sondern auch noch gut riecht. Die opulenten Blumenbouquets spiegeln die symbolische Bedeutung der Pflanzen wie Rosen und Disteln wieder und schaffen eine emotionale Atmosphäre. Poppiger geht es dagegen im wahrsten Sinne des Wortes in der Galerie der Universität der Künste zu: In der Ausstellung "Spin – the Art of Record Design" werden legendäre Plattencover gezeigt, die von den Alumnis der Universität gestaltet wurden. Das originale Design wird gleich mit ausgestellt, so wie die Illustration von Kate Gibb, die das Cover des Albums "Surrender" der Chemical Brothers schmückt.

Von Duschköpfen bis hin zu Ausziehsofas

Egal ob es sich um Teppiche oder Blumen, Stühle oder Vasen, Plattencover oder Internetseiten, Stadtplanung oder Landschaftsdesign handelt: Die Grauzone zwischen Architektur, Design, Kunst und Kunsthandwerk ist dicht besiedelt. Mitten in Soho liegt die Tenderpixel Gallery, die zum Festival den koreanischen Künstler Sungyeon Park und den kanadischen Maler Trevor Kiernander ausstellt. Die Installation des grünen Apfelballons mitten im Raum und die Hängung der Bilder ganz nah unter der Decke wirken fast provokant dekorativ. Generell geht es aber selten um die Frage, was gutes Design oder schlechte Kunst sei. Die alten, lästigen Debatten um Kunst und seine ungeliebte Eigenschaft zur Dekoration, Design und sein Credo zur ultimativen Funktionalität stehen hier nicht im Vordergrund. Die unterschwellige Definition von Design konzentriert sich in diesem Jahr auf das Schlagwort "Kreativität", das künstlerische Schöpfungskraft, technische Innovation, Originalität, Funktionalität und den Gedanken der Nachhaltigkeit in sich bündelt.

Die Ausstellung "100% Design" ist fest in der Tradition des Festivals verankert. Man kommt sich vor wie auf einem Bazar, denn hier gibt es von Duschköpfen bis hin zu Ausziehsofas alles, was das Herz des Inneneinrichters begehrt, um sein wertes Heim in einen trendigen Designtempel zu verwandeln. Deutlich setzt der Kreativdirektor der Ausstellung und Londoner Designer Tom Dixon auf Nachhaltigkeit und führt ökologisch sinnvolle Produkte in der neuen Sparte "100% Sustainability" ein. Ökonomisch sinnvoll schein Design meist jedoch nicht zu sein.

Radiergummis massieren das Sitzfleisch

Einen echten "Lifestylebazaar" haben jüngst Christoper Curtis und Laurent Nurisso mitten in Soho gegründet. Sie setzen dabei auf kleine, aber oft humorvolle Accessoires und Lichtmöbel. Zum Festival stellen sie noch vor Beginn der Serienproduktion die Glasaccessoires des englischen Duos Thelermont Hupton vor. Die Miniaturastronauten und schwungvollen Damen können als Haken an Garderobenständern oder als Fenstergriffe fungieren.

Aus Anlass des Festivals sind auch viele internationale Designer nach London gekommen. Einige von ihnen stellen in der Ausstellung "Tent London" aus, die in der alten Truman Brauerei an der Brick Lane – dem Epizentrum der Kreativen in Londons Osten – ein Muss für jeden Festivalbesucher ist. Neben Vintagemöbeln werden hier überraschend humorvolle Stücke präsentiert, wie zum Beispiel die Sitzbank aus tausenden Bleistiften, die mit ihren kleinen Radiergummis zugleich das Sitzfleisch angenehm massieren.

Aus Deutschland stellt sich die Berliner Initiative "Create Berlin" vor und bringt Design- und Architekturprojekte nach London, die sich mit dem Mauerfall vor gut 20 Jahren beschäftigen. Zur Eröffnung der Ausstellung ist Berlins regierender Bürgermeister Klaus Wowereit angereist. Er präsentierte Berlin als Kochtopf der Kreativität und pries im Vergleich zu London die öffentlichen Verkehrsmittel und billigen Mietpreise. Von diesem klischeehaften Stadtmarketing sind die vorgestellten Berliner Projekte zum Glück weit entfernt. "Crystal City Mind" ist eine verspiegelte Skulptur, die an ehemaligen Mauerstandorten fotografiert wird und das nach wie vor gebrochene Stadtbild verdeutlichen. Die "Mauermatratzen" von Josephine Rank und Mijuly & Ca betten die Vergangenheit mit ihren Sprüchen auf pfiffige Art und Weise ein: "Arbeiter und Bauern brauchen keine Mauern". Aber wir brauchen anscheinend Design, um das zu verinnerlichen.

"London Design Festival 2008"

Termin: bis 23. September, London.
http://www.londondesignfestival.com/

Mehr zum Thema auf art-magazin.de