Lightopia - Weil

Plexiglas gegen Disco-Gruft

Das Vitra-Design-Museums zeigt die Entwicklung des Lichtdesigns vom Beginn der Industriezeit bis heute: Von einem der ältesten Lichtkunstwerke bis zu den organischen Leuchtdioden von morgen.

Bei der Weltausstellung 1900 in Paris hatte die Glühlampe ihren ersten öffentlichen Großauftritt: 5000 Exemplare an der Front des Zentralpalais für Elektrizität wurden bestaunt wie ein achtes Weltwunder.

Hätte das Publikum von damals sehen können, was heute aus der guten alten Glühbirne geworden ist – es käme aus dem Staunen nicht mehr heraus. Das Vitra-Design-Museum demonstriert in der Ausstellung "Lightopia" die Entwicklung des Lichtdesigns von den Anfängen der Industriegesellschaft bis zu Zukunftsvisionen von heute.

Neue Kunststoffe, das weiße Leuchten der Halogenlampe oder farbiges Licht erschlossen Designern im Lauf der letzten 100 Jahre neue Möglichkeiten. Heute ist es vor allem die revolutionäre OLED-Technik (organic light-emitting diode, ein dünnschichtiges, organisches Halbleiterelement), mit der Lichtquellen in Textilien integriert oder auf Fassaden aufgebracht werden können. Lichtdesigner müssen nicht mehr auf die klassischen Leuchtkörper zurückgreifen.

Die Ausstellung "Lightopia" präsentiert Lichtdesign des 20. und 21. Jahrhunderts mit Beispielen aus Design, Architektur und Kunst. Etliche Muster aus der Sammlung des Vitra-Design-Museums werden zum ersten Mal öffentlich gezeigt, auch von führenden Designern wie Wilhelm Wagenfeld, Achille Castiglioni oder Ingo Maurer.

Ein frühes Beispiel für den Einsatz von Licht in der Kunst ist László Moholy-Nagys "Licht-Raum-Modulator", ein kinetisches Gesamtkunstwerk, das der Künstler "Apparat zur Demonstration von Licht- und Bewegungserscheinungen" nannte. Ein weite­res Highlight der Ausstellung ist die Rekonstruktion eines Nightclubs: Cesare Maria Casati, Gino Marotta und Emmanuele Ponzio hatten 1968/69 für die Discothek "Grifon­cino" in Bozen ein Ambiente entworfen, das dem damals üblichen dunklen, höhlenartigen Charakter von Discos Plexiglas, PVC-Folien, Chrom und dynamische Lichteffekte entgegengesetzt hatte.

Lightopia

Weil am Rhein, Vitra-Design-Museum
28.9.–16.3.14

Der Katalog zur Ausstellung kostet 79,90 Euro

http://www.design-museum.de/de/ausstellungen/detailseiten/lightopia.html