Carol Christian Poell - Junges Design

Mit Haut und Haaren

Mäntel aus Menschenhaar und Pullover aus Schweinedärmen: Der Mailänder Designer Carol Christian Poell macht Mode für moderne Jäger und Sammler
Mäntel aus Menschenhaar:und Pullover aus Schweinedärmen: Carol Christian Poell

Speziell gegerbte Lederschuhe aus Carol Christian Poells Kollektion "Disjointed"

Früher, als Carol Christian Poell noch zu Modemessen oder den entsprechenden Partys ging, konnte es vorkommen, dass er entgeistert stehen blieb. "Eine Frechheit", dachte er dann, "der Typ trägt meine Jacke." Nicht, dass der Typ nicht jedes Recht dazu gehabt hätte. Schließlich hatte er für die Jacke im Laden ein Heidengeld bezahlt. Trotzdem war Poell erbost: "Ich kenne die­se Person doch gar nicht", dachte der Modemacher dann immer und fühlte sich, als habe ihm jemand ein sorgsam geflicktes Lieblingsteil weggenommen.

10566
Strecken Teaser

Mittlerweile hat Poell sich damit abgefunden, seine Kleidung sogar im Fernsehen oder in der Klatschpresse zu finden. Musiker wie Seal, Michael Stipe oder Lenny Kravitz tragen CCP-Kreatio­nen, und auch der Assistent von Brad Pitt rief schon an, ob man mal etwas sehen könne. Doch bei Carol Christian Poell gibt es keinen VIP-Service. Wer etwas kaufen will, soll dies im Laden tun, zu verschenken hat der gebürtige Linzer nichts. Als die Rolling Stones nachfragten, ob er sie nicht einkleiden wolle, sagte er nein: "Ich staffie­re doch keine alternden Rockstars aus."

Die Zeiten, in denen Carol Christian Poell noch so etwas wie Mode im herkömmlichen Sinne herstellte und sich an die Regeln des Marktes hielt, sind seit zirka fünf Jahren vorbei. Dabei lief es gerade so gut, Modehäuser wink­ten mit Angeboten, eine Karriere im gro­ßen Stil war zum Greifen nah. Er sei der ewige Geheimtipp schrieb die Zeitschrift "GQ", "seine Sachen sind groß­artig", lobte die britische Mo­de­päpstin Suzy Menkes, und das Museum für angewandte Kunst in Wien be­gann, CCP-Entwürfe in einem vir­tuel­len Archiv zu katalogisieren.

Mit silber­nem Schneidezahn und Strickkäppi

Selbst Karl Lagerfeld tönte: "Ein wunderba­rer Mann. Ich habe mir viele Sachen von ihm ge­kauft." Schon damals hatte Poell, des­sen Großvater bereits im Lederhandwerk tätig war, einen Hang zum Skurrilen, fixierte etwa Nähte mit Klebeband statt mit Garn, bearbeitete Pferdehaut so lange, bis sie durchsichtig war, und färbte Leder mit Ochsenblut, um genommenes "Leben zurückzuge­ben". Mit traditionellen Catwalk-Shows hatte der Modedesigner, der in Graz, Wien und Mailand studiert hat, wo er bis heute lebt, und 1994 eher zufällig seine erste Herrenkol­lek­tion entwickelt hat, noch nie viel am Hut. Seine extrem schmal und lang ge­schnit­tenen Sakkos, Hosen und Hem­den zeigte er wahlweise hinter den Git­terstäben ei­nes Hundezwingers oder im Schlachthaus neben enthäutetem Vieh.

Sein spektakulärster Coup fand im Juni 2003 statt, als er zu einer Fa­shion­show mit dem anspielungsrei­chen Ti­tel "mainstream-downstream" an einen Mailänder Kanal lud. "Nirgendwo sah man einen Laufsteg. Es gab keine schwarz gekleideten Assistenten, kein in Headsets sprechendes Security-Personal und keine Sitzmöglichkeiten", wunderte sich damals die Kritikerin des "New Yorker". Statt dessen schwamm irgendwann ein Paar ro­ter Stiefel vorbei, gefolgt von Models, die in CCP-Kleidung auf dem Rücken trieben. Sie sahen aus wie Wasserleichen. Die Reaktionen reichten von eu­phorisch bis angewidert. Seither habe er sich mehr und mehr aus dem Business zurückgezogen, erzählt der Designer, dessen silber­ner Schneidezahn und ein Strickkäppi die einzigen optischen Details sind, die einen gewissen Hang zur Exzentrik ver­raten. Poell kommt in Jeans und T-Shirt zur Arbeit.

"Menschenhaut zu Leder ver­arbeiten"

Seine eigenen Entwürfe trägt er nicht, das käme ihm irgendwie "nicht richtig" vor. Zumal er sämtliche Lederjacken seiner Kollek­tion ohnehin drei Tage lang einträgt, um sie "mit meinem Körper zu formen". Außerdem verbringe er ja die meiste Zeit im Atelier – einer Halle im Mailänder Industriegebiet, in der früher einmal Bühnenbilder für die Scala hergestellt worden sein sollen. Jetzt jault hier Tom Waits’ Whiskeystimme durch die brütendhei­ße Loftetage, jun­ge Menschen sitzen an uralten Nähma­schinen, die Poell eigens so umgebaut hat, dass sie mit so merkwürdigen Materialien wie faltigem Eselshintern zurande kommen. Nur zirka zehn Mitarbeiter sind mittlerweile für Poell tätig, pro Saison entstehen daher nicht mehr als 2000 Teile. Nur so könne er für die gewünschte Qualität garantieren, glaubt Poell.

Wobei Qualität keineswegs Tragekomfort meint. Vieles ist unbequem steif oder kratzt. Poell ist das völlig egal. Zum Anziehen gebe es ohnehin mehr als genug. Er will keinen Look kreieren wie andere Designer, die er abfällig Stylisten nennt, weil es ihnen "nur um De­koration geht". Poell will benutzbare Objekte schaffen: das Hemd, die Hose, das Sakko. Ähnlich wie ein Industriedesigner eine Lampe, einen Stuhl entwickeln will, die lange Gültigkeit haben. Noch heute kann man ein Poell-Einzelstück von vor acht Jahren im La­den finden, sie werden nicht unmodern. Anders als üblich richtet sich Poell auch nicht nach Saisons. Die Läden – weltweit 26 exklusive Adressen wie "The Library" in London oder "Atelier New York" – werden beliefert, wenn et­was fertig ist, und eine Jacke hängt da eben so lange, bis sie verkauft wird, Preisnachlässe gibt es nicht. Wie übrigens auch kein Foto vom Designer.

Traditionelles Handwerk ist für Poell ebenso wichtig wie das Erforschen neuer Techniken und Materia­li­en, ob er aus Menschenhaar Mäntel oder aus Schweinedärmen Pullover verarbeiten lässt, ob er Haushaltsgummi zu Socken stricken oder "intelligen­te" Nähte erfindet, die je nach Bewegung aufklaffen oder sich wieder schließen. Auch mit ungegerbter Tierhaut experimentiert Poell, näht und na­gelt daraus Schuhe und Stiefel, die sich beim anschließenden Gerbprozess noch einmal auf unkalku­lierbare Weise verändern. "Was dabei herauskommt, spricht mich ästhetisch nicht unbedingt an. Aber ich ak­zep­tie­re es", erklärt der Designer. Am liebsten würde er gar "Menschenhaut zu Leder ver­arbeiten". Doch dazu fehle ihm bislang die Genehmigung. Vorläufig muss ­Poell daher mit Lamas, Kängurus, polnischen Kälbern oder Hirschen aus Neuseeland vorlieb nehmen, aus denen er derzeit ausschließlich Herrenkleidung schneidert. Männer, sagt Poell, interessierten sich nun mal stärker für Technik und Herstellungsweisen. "Frauen wollen letztlich ja doch immer nur einen kleinen Hintern."

Mehr zum Thema im Internet