Serpentine Gallery - London

Garten im Garten

Peter Zumthor heißt der Architekt für den 11. Pavillon der Serpentine Gallery im Londoner Hyde Park. Zusammen mit dem niederländischen Landschaftsgärtner Piet Oudolf will er dort einen "Raum für Kontemplation" schaffen
Garten im Garten:Peter Zumthor entwirft Serpentine-Pavillon

Entwurf des Serpentine Gallery Pavilion 2011 von Peter Zumthor

Peter Zumthor spricht nicht gerne über seine Bauten. Als er vor zehn Jahren bei einem Seminar in Londons Royal Institute of British Architects um Erklärungen gebeten wurde, sagte er schlicht: "Besuchen Sie sie doch einfach." So schlicht wie seine asketischen, kontemplativen Entwürfe selbst – von seinem Thermalbad in Vals in der Schweiz bis zur Bruder-Klaus-Kapelle in Wachendorf in der Eifel.

Doch bei seinem Entwurf für den 11. Pavillon der Serpentine Gallery, seinen ersten Auftrag in Großbritannien, machte der bekannte Schweizer Architekt und Gewinner des Pritzker-Preises 2009 eine Ausnahme. Ihm schwebe ein "hortus conclusus" vor, sagte er, ein "Raum für Kontemplation, ein Garten im Garten". Sein Pavillon besteht aus einem versteckten, von dem einflussreichen niederländischen Landschaftsgärtner Piet Oudolf angelegten Garten, den der Besucher durch einen dunklen Tunnel erreicht. Die äußere Hülle ist eine schwarz verputzte Holzkonstruktion, "eine Art Bühne, eine Folie für den inneren Garten mit Blumen und Licht." In diese Hülle sind mehrere, in dunkle Tunnel mündende Eingänge geschnitten, durch die man in den Garten eintritt. Der Architekt spricht davon, wie man "durch Schwärze und Schatten" in einen Ort kommt, "der von der Welt des Lärms und der Gerüche Londons abstrahiert ist." Den Besucher erwartet, so hofft er, "eine intensive und unvergessliche Erfahrung."

Seit dem Jahr 2000 lässt sich Julia Peyton-Jones, die Direktorin der in Londons Hyde Park gelegenen Serpentine Gallery, jedes Jahr von einem internationalen Architekten einen temporären Pavillon entwerfen, der in den Sommermonaten als Café und Veranstaltungsort benutzt wird. Vor Zumthor waren unter anderem schon Zaha Hadid, Rem Koolhaas, das japanische Büro Sanaa, Frank Gehry und Oscar Niemeyer tätig. Bisher war der Serpentine-Pavillon immer ein Magnet für Londons Kunstbeflissene, ein Ort, den man unbedingt besuchen musste. Wie der nach innen gekehrte Gartenraum des Mönchs unter den zeitgenössischen Architekten mit den Massen fertigwerden wird, etwa bei dem jährlich stattfindenen allnächtlichen Diskussions-Marathon, bleibt abzuwarten. Er selbst jedenfalls möchte, dass die Besucher "sich entspannen, beobachten und dann vielleicht wieder zu sprechen beginnen – oder auch nicht."

Juli bis Oktober 2011 im Londoner Hyde Park
http://www.serpentinegallery.org/